Nokia
- Thomas Bergmann - Redakteur

Nokia-Aktie: Deutsche Bank tritt nach

Nokia-Aktionäre durchlebten am Donnerstag ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem steilen Anstieg fiel die Aktie genauso schnell wieder nach unten. Heute meldet sich die Analysten mit Updates zum Handyriesen.

Nokia hatte am Donnerstag seine Ergebnisse zum dritten Quartal vorgelegt (DER AKTIONÄR berichtete) und damit für eine Achterbahnfahrt an der Börse gesorgt. Am Freitag gibt es neues Ungemach: Die Deutsche Bank hat das Kursziel gesenkt.

Deutliches Abwärtspotenzial

Die Analysten der deutschen Nummer 1 sehen den fairen Wert nun bei 1,50 Euro nach zuvor 1,60 Euro. Dementsprechend wird das Papier auch zum Verkauf empfohlen. Auf "Underperform" hat Exane BNP die Nokia-Aktie eingestuft. Der zuständige Analyst hat sogar sein Kursziel auf 1,35 Euro von 1,50 Euro gesenkt. Im Vergleich zum aktuellen Kurs von circa 2,20 Euro entspricht dies einem Abwärtspotenzial von knapp 40 Prozent.

Nokia

Hochspekulativ

Noch traut DER AKTIONÄR den Finnen das Comeback zu. Mit dem Lumia 920T, das über China Mobile verkauft wird, haben sie ein As im Ärmel. Die weitere Entwicklung wird davon abhängen, ob die Kunden die neuen Modelle annehmen. Die Aktie eignet sich deshalb nach wie vor nur für spekulativ orientierte Anleger. Das Kursziel lautet vorerst 3,80 Euro. Ein Stopp bei 1,30 Euro sichert ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Macht's Nokia wie Ericsson?

Die Aktie des schwedischen Netzwerkausrüsters Ericsson brennt am Freitag ein Kursfeuerwerk ab. An der Börse in Stockholm schoss sie in der Spitze auf 64,65 Kronen nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2017. Von der Euphorie lässt sich ein anderer skandinavischer Konzern und … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: Bewertung reizt … zum Ausstieg

Die Fachleute des Aktionärsbrief erinnern an die Investitionen, welche die Telekommunikations-Unternehmen vor allem in den USA in den vergangenen Jahren getätigt haben. Nun geben diese Firmen deutlich weniger Geld aus. Gerade jetzt muss Nokia den übernommenen Wettbewerber Alcatel-Lucent in den … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: 100 Prozent Plus möglich, also… Halten

Die Fachleute des Hanseatische Börsendienst International verweisen auf die enttäuschenden Zahlen von Nokia für das erste Quartal des laufenden Jahres. Das Nettoergebnis des auf Netzwerk-Ausrüstung spezialisierten finnischen Unternehmens verschlechterte sich von plus 177 auf minus 513 Millionen … mehr