Nokia
- Nikolas Kessler - Volontär

Nokia: Übernahmeangebot für Alcatel-Lucent

Erst gestern haben beide Unternehmen Verhandlungen über eine mögliche Zusammenarbeit bestätigt, heute ist es offiziell: Nokia hat ein konkretes Übernahmeangebot für den französischen Konkurrenten Alcatel-Lucent abgegeben. Dadurch wollen die beiden Unternehmen ihre Wettbewerbsposition im umkämpften Markt für Netzwerk-Technik festigen. Vor allem die Nokia-Aktie profitiert am Mittwochmorgen von der Nachricht.

Bei dem Deal, den Nokia vollständig in Aktien bezahlen will, bieten die Finnen 0,55 neue Aktien für einen Anteilsschein von Alcatel-Lucent. Für die Alcatel-Aktionäre bedeutet dies einen Aufschlag von 28 Prozent auf den durchschnittlichen Preis der letzten drei Monate. Damit wird der französische Netzwerk-Ausrüster insgesamt mit 15,6 Milliarden Euro bewertet. Das kombinierte Unternehmen soll den Namen Nokia Corporation tragen und seinen Hauptsitz in Finnland haben. Bereits im ersten Halbjahr 2016 soll die Fusion abgeschlossen sein.

Harter Konkurrenzkampf

Seit dem Verkauf der Handysparte an Microsoft konzentriert sich Nokia auf das Geschäft mit Netzwerk-Technik. In diesem Bereich stehen die etablierten Anbieter jedoch zunehmend unter Druck, denn junge Rivalen aus China drängen aggressiv auf den europäischen und nordamerikanischen Markt. Neben einer besseren Positionierung in dem umkämpften Segment versprechen sich die beiden Unternehmen von der Fusion bis zum Jahr 2019 Einsparungen und operative Synergien in Höhe von 900 Millionen Euro.

Positive Analystenstimmen

Die Analysten von Barclays, Jefferies, Credit Suisse, Goldman Sachs und der Analysefirma Ovum werteten die Fusionspläne positiv. Die beiden Unternehmen würden sich gut ergänzen, so die Meinung der Experten. Achal Sultania von Credit Suisse bestätigte sein „Outperform“-Rating für die Nokia-Aktie mit einem Kursziel von acht Euro. Langfristig komme eine Übernahme dem Gewinn je Aktie zugute, schrieb er in einer Studie vom Mittwoch.

Mit der Fusion stärkt Nokia seine Marktposition und das Portfolio. Im Kampf mit der Konkurrenz aus China kann das Unternehmen auf entscheidende Vorteile hoffen. Auch wenn die Details noch geklärt werden müssen, verspricht der Deal großes Synergie-Potenzial. Anleger die Alcatel-Aktien halten, sollten nun lieber auf Papiere von Nokia umsteigen.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: Bewertung reizt … zum Ausstieg

Die Fachleute des Aktionärsbrief erinnern an die Investitionen, welche die Telekommunikations-Unternehmen vor allem in den USA in den vergangenen Jahren getätigt haben. Nun geben diese Firmen deutlich weniger Geld aus. Gerade jetzt muss Nokia den übernommenen Wettbewerber Alcatel-Lucent in den … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: 100 Prozent Plus möglich, also… Halten

Die Fachleute des Hanseatische Börsendienst International verweisen auf die enttäuschenden Zahlen von Nokia für das erste Quartal des laufenden Jahres. Das Nettoergebnis des auf Netzwerk-Ausrüstung spezialisierten finnischen Unternehmens verschlechterte sich von plus 177 auf minus 513 Millionen … mehr
| Jonas Groß | 0 Kommentare

Nokia versus Apple: Kommt der Comeback-Hammer?

Der ehemalige Branchenprimus Nokia will es Gerüchten zufolge noch einmal wissen. Wie die Seite Nokiapoweruser in Berufung auf „vertrauenswürdige Quellen“ berichtet, will der finnische Konzern 2016 drei neue Smartphones auf den Markt bringen. Und dass, obwohl Nokia nach dem Verkauf an Microsoft … mehr