Nokia
- Alfred Maydorn - Redakteur

Nokia: Darum MUSS Microsoft zugreifen

Erste Übernahmegespräche zwischen Microsoft und Nokia sind offenbar gescheitert, aber es dürften nicht die letzten gewesen sein. Denn Microsoft braucht die Finnen, um im wichtigen Mobile-Markt nicht den Anschluss zu verlieren.

Das Wall Street Journal berichtete in der vergangenen Woche, dass Microsoft bereits kurz davor war, die Mobilfunksparte von Nokia zu übernehmen, die Gespräche dann aber doch gescheitert seien. Aber die Übernahmespekulation ist damit noch längst nicht beendet.

Lumia setzt voll auf Windows

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass Nokia von Microsoft abhängig sei. Schließlich setzten die Finnen bei ihrer Lumia-Modellreihe voll auf Windows Mobile und wollen so verlorengegangene Marktanteile zurückgewinnen. Das gelingt bisher nur bedingt. Im ersten Quartal 2013 lag der Marktanteil Nokias im Smartphonegeschäft bei gerade einmal 2,6 Prozent.

Gut möglich, dass die Finnen einen weitaus höheren Marktanteil hätten, wenn sie auch Geräte anböten, die unter Googles Android-Betriebssystem laufen. Microsoft sähe das natürlich nicht gerne, denn man ist im Smartphonegeschäft voll auf Nokia angewiesen.

Ohne Nokia läuft (fast) nichts

Zwar bieten auch andere Hersteller Windows-Smartphones an, aber 80 Prozent aller Geräte die mit dem Microsoft-Betriebssystem laufen, sind Lumia-Smartphones von Nokia. Insgesamt hat Windows Mobile weltweit einen Marktanteil von 3,2 Prozent. Nicht eben viel, aber rechnet man Nokia heraus sind es nur noch kümmerliche 0,6 Prozent.

Und was passiert, wenn tatsächlich ein anderer Bieter auftaucht - sei es nun Huawei oder vielleicht auch Sony, Lenovo oder Dell und sich Nokia schnappt? Dann könnte Microsoft schnell seinen wichtigsten und praktisch einzigen Vertriebskanals für Windows Mobile verlieren.

Nicht zu teuer

Fazit: Ohne Nokia würde Microsoft komplett den Anschluss im Mobile-Markt verlieren. Um die Bindung zu sichern kommt eigentlich nur eine komplette Übernahme in Frage. Und die wäre nicht mal teuer, denn auf dem aktuellen Niveau ist Nokia sehr attraktiv bewertet. Der faire Wert der Aktie liegt bei 4,95 Euro. Microsoft könnte also eine satte Prämie auf den aktuellen Kurs anbieten und hätte dennoch nicht zuviel gezahlt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Macht's Nokia wie Ericsson?

Die Aktie des schwedischen Netzwerkausrüsters Ericsson brennt am Freitag ein Kursfeuerwerk ab. An der Börse in Stockholm schoss sie in der Spitze auf 64,65 Kronen nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2017. Von der Euphorie lässt sich ein anderer skandinavischer Konzern und … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: Bewertung reizt … zum Ausstieg

Die Fachleute des Aktionärsbrief erinnern an die Investitionen, welche die Telekommunikations-Unternehmen vor allem in den USA in den vergangenen Jahren getätigt haben. Nun geben diese Firmen deutlich weniger Geld aus. Gerade jetzt muss Nokia den übernommenen Wettbewerber Alcatel-Lucent in den … mehr