DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Noch 2 Tage bis zur Frankreich-Wahl - was droht uns am Montag?

Am Wochenende wählen die Franzosen einen neuen Präsidenten. Jüngsten Umfragen zufolge ist es ein enges Rennen mit vier Kandidaten im Lostopf. Im Worst Case schafft es neben der Rechtspopulistin Marine Le Pen der Links-Kandidat Jean-Luc Mélenchon in die Stichwahl. Sollte Emmanuel Macron es schaffen, wird ihm das Präsidentenamt nicht mehr zu nehmen sein.

Angesichts des ungewissen Ausgangs der Wahlen halten sich viele deutsche Anleger zurück. Der DAX pendelt wieder einmal in einer engen Handelsspanne knapp oberhalb von 12.000 Punkten. Neben dem Thema Frankreich ist auch die Krise in Nordkorea noch nicht ausgestanden.

Vor diesem Hintergrund könnte der Markt noch einmal zurücksetzen. Andererseits sprechen das Nullzinsniveau, die guten Geschäftszahlen der DAX-Konzern und die konjunkturelle Erholung in vielen Teilen der Welt für steigende Kurse. Wie sich Anleger positionieren sollten, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR 17/2017, die Sie hier bequem herunterladen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Neue Ausgabe: Favoriten für das 2. Halbjahr: Bis zu 50% Kurspotenzial - diese 6 Aktien müssen Sie jetzt kaufen! +++ Tequila, what else? Superdeal: Diageo und Clooney +++ 40%-Tipp: Small Cap vor Comeback +++ Ebenfalls im Heft: Apple, BASF, Barrick Gold, Commerzbank, JinkoSolar!

Geschafft! Das erste Halbjahr ist vorüber, Zeit für ein kleines Zwischenfazit. Die erste Erkenntnis lautet: Börsenweisheiten sind auch nicht mehr, was sie einmal waren. „Sell in May and go away“? Besser nicht in diesem Jahr. Die zweite Erkenntnis lautet denn auch: Der Aktienmarkt ist viel robuster … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi missverstanden? DAX-Turbo gibt Gas

Nach den Aussagen von Mario Draghi gestern sind die Aktienmärkte unter Druck geraten. Inzwischen hat sich der DAX aber wieder erholt und sich deutlich von den Tiefstständen gelöst. Die Ursache: Die EZB sieht sich missverstanden. Draghis Äußerungen seien falsch interpretiert worden. mehr