Nintendo
- Michel Doepke - Volontär

Nintendo: Starke Switch-Verkaufsprognose – Startschuss für die nächste Kursrallye?

Experten hegten vor dem Verkaufsstart der portablen Konsole Switch von Nintendo Zweifel. Ein großer Irrtum. Laut SuperData liegen die Verkäufe im ersten Monat 20 Prozent über der hauseigenen Prognose der Japaner. Die Nintendo-Aktie gibt wieder Gas.

Die Tracking-Firma schätzt die Switch-Verkäufe auf 2,4 Millionen Exemplare im ersten Monat – Nintendo selbst rechnet lediglich mit rund zwei Millionen. Allerdings sollte man die Prognose mit Vorsicht genießen. SuperData bezieht sich auf die bisher bekannten Verkaufszahlen aus den USA (906.000 Stück) und Japan (606.000 Exemplare).

Zuvor wagte bereits Digitimes eine Prognose und verwies auf Zahlen aus der Zulieferkette: Nintendo gehe von zehn bis 20 Millionen verkaufte Konsolen im ersten Jahr nach dem Verkaufsstart aus. Zum Vergleich: Mit der Konsole Wii U gelang Nintendo lediglich 14 Millionen Exemplare in über vier Jahren abzusetzen. Wie stark sich die Konsole bisher weltweit verkauft hat und zusätzliche Details wird Nintendo am 27. April im Rahmen der Quartalszahlen bekannt geben.

Aktie gefragt

Dank der starken Nachrichten rund um Switch konnte die Nintendo-Aktie weiter an Boden gut machen und sich weiter von der wichtigen 200-Tage-Linie nach oben absetzen. Zwar dürfte der „neue Hype“ um Switch weitaus geringer ausfallen, als dies im vergangenen Jahr beim Augmented-Reality-Hit Pokémon Go der Fall war. Doch die ersten Prognosen sprechen eine klare Sprache. Investierte Anleger bleiben dabei. Risikobewusste Neueinsteiger nutzen die frischen Impulse zum Einstieg und setzen auf eine Fortsetzung der Rallye.

 


 

Buffett, Newton, Darwin

Autor: Hagstrom, Robert G.
ISBN: 9783864701818
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 17.03.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Hagstrom erklärt, warum es für Investoren wichtig ist, Entdeckungen aus anderen Bereichen wie das Newton’sche Gleichgewicht oder die Darwin’sche Evolution zu berücksichtigen. Lässt man die Grundsätze der Physik, Biologie, Soziologie, Psychologie, Philosophie, Literaturwissenschaft und Mathematik in die eigenen Investment-Entscheidungen einfließen, stellen sich nämlich positive Ergebnisse ein. Hagstroms These: Nur wer den engen Rahmen der Investment-Welt verlässt, wird zu einem wirklich erfolgreichen Investor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: