Nintendo
- Julia Breuing

Nintendo: Pokémon-Hype lässt nach - Das macht die Aktie

Der Wahnsinn um die kleinen Pokémon-Monster nimmt so langsam ab. Ganze 70 Prozent sind die täglichen Downloads von Pokémon Go im Vergleich zu den Höchstständen gesunken. Was bedeutet das für Nintendo?

Bislang haben es die Entwickler des Spiels um Niantic nicht geschafft, die von Fans geforderten Neuerungen umzusetzen. Dadurch sind nicht nur die Downloads des Spiels gesunken. Auch die Zahl der täglichen Nutzer ist um 35 Prozent gefallen. Dass der Hype nicht ewig anhält, war zu erwarten. Trotz rückläufiger Zahlen sind aber immer noch über 30 Millionen Spieler täglich aktiv. Schafft es Niantic, neue Features in Pokémon Go einzubauen, könnte das Interesse wieder angekurbelt werden.

Wie DER AKTIONÄR bereits zu Beginn des Pokémon-Hypes erläutert hat, ist Nintendo kaum an dem Gewinn von Pokémon Go beteiligt. Damit wird auch der Rückgang der Nutzerzahlen den japanischen Spielehersteller wenig beeinflussen. Nur die Chance mit dem Gadget Pokémon Go Plus Rekordumsätze zu erzielen, hat das Unternehmen wohl verspielt. Das Armband bringt Nintendo mit zwei Monaten Verspätung erst im September auf den Markt.

Auf ein Neues

Umso wichtiger für die Anleger von Nintendo ist der Erfolg der neuen Konsole NX, die im März nächsten Jahres erscheinen wird. Über die Konsole ist abgesehen von ein paar Gerüchten bislang wenig bekannt. Nintendo-of-America-Chef Reggie Fils-Aimé vertröstet in einem Interview mit alistdaily Fans mit der Aussage, sie werden bald damit beginnen, das Konzept der NX zu veröffentlichen. Damit wolle der Konzern einen der größten Fehler von der Wii U vermeiden. Damals hatten fehlende Kommunikation und eine schwache Marketingstrategie den Start der Konsole erschwert.

Auch Microsoft und Sony werden mit der NEO und Scorpio mit neuen Konsolen auffahren. Schenkt man den Gerüchten Glauben, wird die NX technisch mit den beiden nicht mithalten können. Deshalb ist es wichtig, dass Nintendo seine Mission deutlich kommuniziert. Sie versuchen, kein Konkurrenzprodukt zu den beiden auf den Markt zu bringen. Nintendo spricht mit der NX, die sowohl als Handheld, als auch mit dem Fernseher, verwendet werden kann, eine andere Zielgruppe an.

Für Mutige

Auch wenn die Aktie von Nintendo nach dem anfänglichen Hype ordentliche Verluste einstecken musste, steht sie dank des Pokémon-Hypes immer noch über 60 Prozent höher als zum Jahresbeginn. Seitdem ist sie an dem Widerstand bei knapp über 200 Euro gescheitert. Aufgrund der rückläufigen Zahlen hat die Aktie in der letzten Woche drei Prozent nachgelassen. Trotzdem hat Nintendo durch Pokémon Go insgesamt sichtlich profitiert und die Konsole NX dürfte für neue Impulse sorgen. Die Aktie ist derzeit mit einem 2017er-KGV von 30 bewertet. Mutige können deshalb einen kleinen Betrag setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: