DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Neues Störfeuer aus China - DAX vor wichtiger Entscheidung!

Enttäuschende Wirtschaftsdaten aus China sorgten am Dienstagmorgen an Asiens Börsen für rote Kurszeichen. Dies dürfte die nachbörslichen Gewinne der deutschen Standardwerte vom Vortag etwas reduzieren. Aus technischer Sicht ist eine Marke heute entscheidend.

China contra Japan

Der Außenhandel in China der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft war im November erneut gesunken und auch die Währungsreserven nahmen stärker als erwartet ab. Das schüre wieder einmal die Wachstumssorgen, hieß es am Markt, und lasse die positiven Wirtschaftsdaten aus Japan in den Hintergrund rücken: Statt zu schrumpfen, war in Japan die Wirtschaft im dritten Quartal um ein Prozent gewachsen.

XDAX leicht im Minus

Zehn Minuten vor Handelseröffnung notiert der XDAX nach den Meldungen aus China um ein halbes Prozent unter dem Schlussstand vom Vortag. Im Sog der Wall Street konnte der außerbörsliche Index bis 22 Uhr auf 10.929 Zähler zulegen.

Entscheidend für den weiteren Verlauf ist, ob der DAX am Dienstag den mittelfristigen Abwärtstrend erneut verlassen kann. Die Trendlinie verläuft bei 10.936 Punkten. Bei einem erfolgreichen Ausbruch dürfte ein rascher Anstieg in den Bereich von 11.000 Punkten erfolgen. Knapp darüber liegt das Zwischenhoch von 11.055 Zählern, ehe die 200-Tage-Linie bei knapp 11.080 Zählern ins Visier gerät.

Auf der Unterseite liegt im Bereich von 10.800 Punkten eine tragfähige Unterstützung. Von größerer Bedeutung ist aber der Bereich um 10.610 Zähler und die Gap-Kante bei 10.510 Punkten. Diese Marken sollten auf keinen Fall unterschritten werden.

Kaufsignal aktiviert

Im Rahmen des DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV wurde am Montag ein Turbo-Long-Optionsschein empfohlen, der bei Erreichen der Marke von 10.980 Punkten gekauft werden sollte. Dieses Limit wurde aktiviert.

(Mit Material von dpa-AFX)


Mit klaren Regeln Geld verdienen

Nachhaltig erfolgreich traden

Autor: Giese, Faik
ISBN: 9783864703010
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 20.11.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Faik Giese lebt vom Trading. Seine Strategie ist eine Mischung aus Markt-Timing und Aktienselektion. Sie folgt klaren Regeln und greift je nach Marktphase auf unterschiedliche Methoden zurück. Jede dieser Regeln hat einen umfangreichen Backtest durchlaufen. Die Strategie ist seit den 90er-Jahren erfolgreich im Einsatz. In diesem Buch legt Profi-Trader Giese erstmals seine komplette Strategie mit allen Regeln offen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Und täglich grüßt das Murmeltier

Der deutsche Aktienmarkt kommt auch am Dienstag nicht von der Stelle. Nach anfänglichen Verlusten kämpft sich der DAX immerhin etwas ins Plus, was mit der Nachricht zusammenhängen könnte, die britische Regierung müsse die Zustimmung des Parlaments zum geplanten EU-Austritt einholen. Letztendlich … mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

+6% seit Jahresanfang, +190% seit Auflage: Lust auf reale Börsengewinne? Dann sichern Sie sich dieses Kennenlernangebot!

Mit dem Real-Depot vom AKTIONÄR bringen Sie neuen Schwung in Ihr Depot. Denn ab sofort nutzen Sie die gesamte Bandbreite des Börsenhandels: Sie nutzen kurzfristige Trading-Chancen. Sie halten manche Positionen aber auch über Monate, um das Maximum an Rendite aus einem Aktientrend herauszuholen. Nutzen Sie dazu das exklusive Kennenlernangebot. … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX stark unter Druck - Ende der "Honeymoon-Rallye"

Am deutschen Aktienmarkt herrscht am ersten Handelstag der Woche trübe Stimmung. Kurz nach Eröffnung notiert der DAX mehr als 100 Punkte im Minus. Vor allem der wiedererstarkte Euro macht den Börsen hierzulande zu schaffen. Der Grund dafür: Wegen Donald Trumps "America First"-Ideologie trennen sich … mehr