- DER AKTIONÄR

Neues Öl-Eldorado

Kasachstan gilt unter Ölexperten als der Geheimtipp. Das Land verfügt über große Ölvorkommen und ist ins Visier ausländischer Investoren geraten. DER AKTIONÄR stellt Ihnen eine interessante Aktie vor, die sich hervorragend als spekulative Depotbeimischung eignet.

Kasachstan gilt unter Ölexperten als der Geheimtipp. Das Land verfügt über große Ölvorkommen und ist ins Visier ausländischer Investoren geraten. DER AKTIONÄR stellt Ihnen eine interessante Aktie vor, die sich hervorragend als spekulative Depotbeimischung eignet.

Von Olaf Hordenbach

Wenn die beiden Wirtschaftsmächte China und Indien aufeinanderprallen, verspricht dies an der Börse Spannung pur. So auch im Fall der kanadischen Erdölfirma Petrokazakhstan, um die sich ein Bietergefecht entzündet hat. Auf der einen Seite steht der größte chinesische Ölkonzern China National Petroleum; auf der anderen lauert das Unternehmen Oil & Natural Gas aus Indien. Beide Firmen wollen Petrokazakhstan, die Gesellschaft besitzt in Kasachstan bedeutende Erdölvorkommen, übernehmen.

Besuch aus dem Ausland

Die ehemalige Sowjetrepublik Kasachstan schwimmt auf riesigen Öllagerstätten. So sind die in Tengis und Kaschagan entdeckten Ölvorkommen die beiden weltweit größten Funde der letzten 20 Jahre. Experten vermuten, dass das Land über 30 Milliarden Tonnen Erdölreserven verfügt. Diese wurden bisher allerdings nur stiefmütterlich ausgebeutet - Kasachstan förderte im vergangenen Jahr nur knapp 60 Millionen Tonnen Erdöl. Bis zum Jahr 2015, so der ehrgeizige Plan der Politiker in der kasachischen Hauptstadt Astana, soll die Produktion auf jährlich 170 Millionen Tonnen Öl hochgeschraubt werden. Das Problem ist aber, dass viele Produktionsanlagen und Ölpipelines veraltet sind. Milliardeninvestitionen sind also nötig, die das Land allein nicht leisten kann. Daher geben sich schon seit einigen Jahren ausländische Investoren beim Staatspräsidenten Nursultan Nasarbajew die Türklinke in die Hand. Vor allem Amerikaner und Chinesen bemühen sich um Kooperationsverträge.

Attraktiver Konkurrent

Petrokazakhstan fördert jährlich 150.000 Barrel Öl. Das Unternehmen besitzt zudem eine der drei kasachischen Raffinerien. Die Chinesen bieten für die Gesellschaft 3,2 Milliarden Dollar, die Inder 3,6 Milliarden Dollar. Beide Angebote liegen im Umfeld der aktuellen Marktkapitalisierung von Petrokazakhstan. Aktienbesitzer von Petrokazakhstan sollten das Papier vorerst jedoch halten und auf eine Nachbesserung des Angebots spekulieren.

Für neue "Kasachstan-Fans" bietet sich unterdessen ein Einstieg beim kanadischen Konkurrenten Nelson Resources an. Das Unternehmen hält 50 Prozent an der kasachischen Ölfirma Kazmunai Gaz und 60 Prozent an dem ebenfalls in Kasachstan tätigen Konzern Chaparral Resources. Im zweiten Halbjahr 2005 konnte Nelson die Ölförderung im Vergleich zur Vorjahresperiode um 116 Prozent auf 5,5 Millionen Barrel steigern. Der Nettogewinn kletterte im gleichen Zeitraum von Minus 6,6 Millionen Dollar auf nun 60,1 Millionen Dollar.

Nelson im Visier

Kasachstan ist der neue Börsen-Geheimtipp. Nach Petrokazakhstan könnte nun Nelson Resources ins Visier der Anleger - und der amerikanischen und chinesischen Ölkonzerne - geraten. Das Papier eignet sich gut für eine kleine spekulative Depotbeimischung.

 

Nelson Recources

 

ISIN BMG641801052
Kurs am 05.09.2005 1,97€
Empfehlungskurs 1,40€
Ziel 3,00€
Stopp 0,90€
KGV 06e 11
Chance/Risiko 5/5

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (35/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV