KUKA
- Michael Schröder - Redakteur

Neues Jahr, neues Glück: Gelingt KUKA endlich das Kaufsignal?

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach darüber berichtet: Trotz einer Reihe von guten Nachrichten ist es der KUKA-Aktie in den vergangenen sechs Monaten nicht gelungen, den horizontalen Widerstand im Bereich um 15 Euro zu überwinden. Gelingt im neuen Jahr der überfällige Ausbruch?

Die KUKA-Auftragsbücher sind prall gefüllt. Der Roboter- und Anlagenbauer konnte zuletzt gleich mehrere Großaufträge aus der Automobilindustrie an Land ziehen. "Kuka profitiert vom langfristigen Trend zur roboterbasierten Automation - nicht nur in den Industrieländern, sondern verstärkt auch in den Schwellenländern", erklärt Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender der KUKA AG.

Analysten zuversichtlich

Angesichts der positiven fundamentalen Entwicklung scheint es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Bullen nachhaltig durchsetzen. DER AKTIONÄR spekuliert in seinem Online-Real-Depot daher weiterhin mit einem Mini-Long von der Commerzbank (WKN CM5YL6) auf steigende Notierungen. Auch die Analysten sehen großes Kurspotenzial. Derzeit empfehlen zwölf Experten die MDAX-Aktie zum Kauf. Vier Aktienstrategen stehen dem Wert neutral gegenüber und nur zwei raten zum Verkauf. Die Kursziele reichen dabei von 14 bis 23 Euro. 

Ausbruch überfällig

Seit gut einem halben Jahr befindet sich die Aktie in einer Seitwärtsbewegung. Im August stürzte die Aktie binnen kürzester Zeit von fast 20 auf 13 Euro ab. Seitdem befindet sich der Titel in einer Seitwärtsbewegung, in der das Papier bereits mehrfach die obere Begrenzung bei 15 Euro in Angriff genommen hat. Ein Sprung über diese Marke würde ein starkes Kaufsignal generieren. Ein dynamischer Kursanstieg bis auf zunächst 16,62 Euro wäre die wahrscheinliche Folge. Nach unten sichert die Unterstützung zwischen 12,80 und 13,00 Euro ab. DER AKTIONÄR hält daher an seinem Fazit fest: Der Ausbruch über den horizontalen Widerstand dürfte der Aktie schon bald gelingen und eine dynamische Aufwärtsbewegung nach sich ziehen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: KUKA droht der Absturz

Börse Online erklärt, derzeit werden die Aktien von KUKA mit zwei verschiedenen Wertpapier-Kennnummern (WKN) gehandelt. Mit der einen WKN werden diejenigen fast 95 Prozent bezeichnet, welche die Aktionäre von KUKA der chinesischen Midea Group zum Kauf für je 115 Euro angedient haben. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: KUKA hat noch Potenzial

Die Sachkenner des Aktionärsbrief verweisen auf die bis zum Jahr 2023 gültigen Garantien, welche die Midea Group KUKA im Hinblick auf Arbeitsplätze und Standort gegeben hat. Das Management des deutschen Roboter-Konzerns dürfte den Aktionären empfehlen, das Übernahmeangebot des chinesischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Die KUKA-Übernahme wird kommen

Die Spezialisten des Austria Börsenbrief verweisen auf die Beurteilung des Übernahmeangebots der Midea Group durch das Management von KUKA. Demnach seien Vorstand und Aufsichtsrat von KUKA nach sorgfältiger Prüfung zum Schluss gekommen, „dass das Angebot im Sinne des Unternehmens, seiner Aktionäre, … mehr