Solarworld
von Alfred Maydorn - Redakteur

Neuer Solar-Rekord in Deutschland: Können Solarworld, Centrosolar, SMA Solar und Conergy profitieren?

Die Solarenergie in Deutschland hat ein neues Rekordniveau erreicht: Die Stromerzeugung mit Photovoltaik ist in den ersten neun Monaten 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent gestiegen. Können die deutschen Solarunternehmen von dieser Entwicklung profitieren?

Von Januar bis einschließlich September 2012 wurden fast 25 Milliarden Kilowattstunden Solarstrom erzeugt. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es lediglich 16,5 Millionen Kilowattstunden. Dieser 50-prozentige Anstieg ist vor allem den zahlreichen neuen Solaranlagen zu verdanken, die 2012 neu errichtet wurden.

Über sechs Prozent Solarstrom

Mittlerweile macht die Photovoltaik 6,1 Prozent der gesamten Stromerzeugung aus und hat sich hinter der Windenergie auf den zweiten Platz bei den Erneuerbaren Energien vorgeschoben. Während der durch Wind erzeugte Strom 8,6 Prozent am Strom-Mix ausmacht, liegt Strom aus Biomasse mit 5,8 Prozent nun auf Rang drei.

Der starke Zuwachs beim Solarstrom zeigt, dass auch die starken Förderungskürzungen den Photovoltaik-Ausbau nicht bremsen können. Zudem ist Stromerzeugung aus Sonnenenergie in vielen Teilen Deutschlands mittlerweile auch ohne Förderung wirtschaftlich.

Sonnige Zahlenflut

Inwieweit die deutschen Solarfirmen vom deutschen Solarboom profitiert haben, wird sich in dieser und der kommenden Woche zeigen, wenn die Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt werden. SMA Solar veröffentlicht sein Ergebnis an diesem Donnerstag, Centrosolar folgt am Freitag. In der nächsten Woche präsentieren dann am Dienstag Conergy und am Mittwoch Solarworld ihre Zahlen.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Solarworld: Fast 70 Prozent zu teuer?

Die Aktie des einstigen Anlegerlieblings Solarworld hat sich in den vergangenen Tagen bei einem Kurs von rund 38 Euro eingependelt. Viel zu teuer, meinen zumindest die Analysten von Warburg Research. Sie sehen weiterhin enormes Abwärtspotenzial für das Papier. Doch es könnte bald neue Impulse geben. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.