OXIANA LTD.
- DER AKTIONÄR

Neuer Big Player

Die beiden australischen Minenbetreiber Oxiana und Zinifex wollen sich zusammenschließen und so noch besser vom Boom der Metallmärkte profitieren.

Gerüchte um Fusionen im Rohstoffsektor gab es zuletzt viele. Bei den aus­tra­lischen Minenunternehmen Oxiana und Zinifex haben sich die Spekulationen nun bestätigt. Die Genehmigung der Aktionäre und Behörden vorausgesetzt, wür­de damit ein neuer Basis- und Edel­me­tallgigant entstehen. Als weltweite Num­­mer 2 unter den Zinkproduzen­ten würde das neue Gemeinschaftsun­ter­nehmen direkt von der stark anziehen­den Nachfrage nach dem Metall profitieren (siehe nebenstehende Grafik). Gleichzeitig nähme man aber auch eine bedeutende Stellung insbesondere im Kupfermarkt ein.

Doppelt gut

Im Rahmen des Angebots sollen Zinifex-Aktionäre 3,1931 Oxiana-Aktie für jeden Anteilschein erhalten. An dem neuen Unternehmen, das der CEO von Zinifex Andre Michelmore leiten soll, ist eine Beteiligung der Aktionäre beider Konzerne zu jeweils 50 Prozent vorgesehen. Michelmore verriet zuletzt, dass man sich vor allem von der starken Nachfrage nach unedlen Metallen aus China, Indien und den anderen Entwicklungsländern einiges erhoffe. Zudem eröffne sich durch die Fusion die Möglichkeit, in Zukunft größere Akquisitionen zu tätigen. Derzeit betreibt Zinifex mit der Century-Zinkmine in Queensland eine der größten Zinkminen weltweit. Nicht zu unterschätzen ist außerdem der hohe Barmittelbestand von rund zwei Milliarden Dollar. Aber auch Oxiana hat einiges zu bieten. Momentaner Hauptschauplatz ist die Kupfer- und Goldmine Sepon in Laos. Dort ist die weitere Expansion der Kupfer- und Goldförderanlagen geplant. Im Bau befindet sich zudem die Prominent-Hill-Mine in Südaustralien. Experten erwarten, dass sich durch die Inbetriebnahme die Kupferproduktion des Unternehmens nahezu verdreifachen wird. Weitere gemeinsame Entwicklungsprojekte sind bereits in Planung.

Top Perspektiven

Durch die Fusion von Oxiana und Zinifex entsteht ein neuer Big Player im Metallsektor. Zinifex bringt ordentlich Cash mit in das neue Unternehmen, Oxiana überzeugt vor allem durch seine hervorragenden Projekte. Gemeinsam ließen sich außerdem einige strate­gisch hochinteressante Akquisitionen tä­tigen. Der Preis, den Oxiana für Zini­fex bezahlt, ist dabei äußerst moderat. Nach dem deutlichen Kursrückgang von Zinifex im vergangenen Jahr scheint auch der Zeitpunkt wohl gewählt. Letztendlich profitieren zwar bei­de Unternehmen von dem Zusammenschluss, aufgrund der Details sollte man jedoch ein Engagement in Oxiana vorziehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Es ist vollbracht!

Was lange währt, wird endlich gut", entsprechend diesem Motto können Agincourt-Aktionäre nun endlich aufatmen. Nach einer nervenaufreibenden Berg- und Talfahrt im zurückliegenden Jahr – das Kurshoch lag bei 1,16 Euro, das Tief bei 0,57 Euro – schossen die Papiere am 29. Januar um 25 Prozent auf 1,06 Euro nach oben. Grund dafür war ein Übernahmeangebot von Oxiana. Oxiana bietet für jede Agincourt-Aktie 0,65 eigene Anteilscheine. mehr