- Florian Söllner - Leitender Redakteur

"Monopol" für SDI und Co. Neue Super-Batterien für Audi, Tesla und Co "mischen Karten neu"

2018 wurden 1,2 Millionen Elektroautos verkauft – angesichts eines Pkw-Marktes von 84 Millionen eine Randnotiz. Doch die Revolution beginnt. Prof. Ferdinand Dudenhöffer rechnet 2030 mit über 35 Prozent Elektroautos unter den Neuwagen. Diese werden wohl bereits eine neue Generation von Batterien verbaut haben. Jetzt hat sich Audi-Technik-Vorstand Hans-Joachim Rothenpieler gegenüber der Neue Zürcher Zeitung geäußert

Das Problem der großen Macht der Batterierhersteller bringt er klar zum Ausdruck: “Wir werden nicht in kurzer Zeit dahin kommen, dass der Wettbewerb den Preis bestimmt, sondern wir haben die Situation, dass das Monopol den Preis bestimmt.” Die Situation verbessern könnten Feststoff-Batterien, die “wohl um 2025” in den ersten Aufos verbaut werden. “Dann werden die Karten noch einmal neu gemischt.”

Für Schlagzeilen was die Feststoff-Batterie-Entwicklung angeht, hat zuletzt der Top-Tipp Samsung SDI gesorgt. Vorteile: Diese können kleiner, selbst in Form einer dünnen Schicht gefertigt werden, halten länger und sind bei eisiger Kälte und hohen Temperaturen zuverlässig. Gerade für Auto- und Motorradhersteller wichtig: Explosionen sind quasi unmöglich. Jüngst hat Samsung SDI in Detroit die „Roadmap to All Solid-state Battery Technology“ für Reichweiten von 700 Kilometern vorgestellt. Erfreulich: SDI sagte, man beherrsche bereits einige Kerntechnologien der Festkörperzellen und sei dabei, die Massenproduktion zu entwickeln. Mit fünf Prozent Weltmarktanteil ist SDI kein Autobatterie-Riese – doch das technologische Know-how, die Charttechnik und die Bewertung gefallen besonders.

Eine aktuelle Charteinschätzunggibt es im neuen AKTIONÄR TV ab Minute 08:30:

 

Am Ende ist der Markt groß genug für alle. Dudenhöffer sieht 2030 einen auf 80 Euro/kWh gesunkenen Zellpreis, doch selbst auf diesem Niveau wäre der Weltmarkt 160 Milliarden Euro schwer. Wenn sich SDI zehn Prozent davon sichern würde, wäre fast eine Umsatzverdreifachung des Konzerns ableitbar.

Dank eines 2019er-KGVs von 17 weist Samsung SDI das beste Chance-Risiko-Verhältnis auf.  

(Dieser Artikel ist in der AKTIONÄR-Ausgabe 09/2019 erschienen)

Samsung SDI befindet sich im Depot 2030 des Hot Stock Report.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV