ALCAN INC.
- DER AKTIONÄR

Neue Runde, neues Glück

Nach dem heißen Bietergefecht zwischen Xstrata, Inco, Teck Cominco und Phelps Dodge um den Minenkonzern Falconbridge kündigt sich nun eine weitere Übernahmeschlacht der Superlative im Rohstoffsektor an. Im Visier steht diesmal der kanadische Aluminiumhersteller Alcan. Einem Bericht der australischen Wirtschaftszeitung Australian Financial Review zufolge soll sich der Bergbaukonzern Rio Tinto für die Kanadier interessieren.

Nach Falconbridge kündigt sich mit Alcan nun ein neuer Übernahmekampf im Rohstoffsektor an. Anleger können mitbieten.

Nach dem heißen Bietergefecht zwischen Xstrata, Inco, Teck Cominco und Phelps Dodge um den Minenkonzern Falconbridge kündigt sich nun eine weitere Übernahmeschlacht der Superlative im Rohstoffsektor an. Im Visier steht diesmal der kanadische Aluminiumhersteller Alcan. Einem Bericht der australischen Wirtschaftszeitung Australian Financial Review vom 2. August zufolge soll sich der Bergbaukonzern Rio Tinto für die Kanadier interessieren. Mit dem Kauf, so die Zeitung, möchte Rio Tinto zum weltweit größten Aluminiumproduzenten aufsteigen.

Starke Zahlen

Alcan hatte zuletzt durch sehr positive Zahlen überzeugt. So konnte der Konzern im zweiten Quartal 2006 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seinen Umsatz um 17 Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar steigern. Der Gewinn verdoppelte sich auf 455 Millionen beziehungsweise 1,21 Dollar je Anteilschein. Für das gute Resultat ist in erster Linie der hohe Aluminiumpreis verantwortlich. Er lag im zweiten Quartal bei durchschnittlich 2.660 Dollar je Tonne. Seit Anfang 2000 hat er damit um knapp 80 Prozent zugelegt.

Großen Defizit

Aluminium wird vor allem in der Automobil-, in der Verpackungsindustrie und im Baugewerbe eingesetzt. Da es leichter als andere Metalle ist, lässt es sich gut formen. Zudem ist es korrosionsbeständig und verfügt über eine hervorragende Leitfähigkeit. Deshalb sind auch Überlandstromleitungen meistens aus Aluminium. Größter Preistreiber ist derzeit China. Experten gehen davon aus, dass die Volksrepublik allein 2006 ihren Aluminiumverbrauch um 18 Prozent steigern wird. Unter anderem die Modernisierung des an vielen Stellen völlig überalterten Elektrizitätsnetzes lässt die Chinesen auf den Rohstoffmärkten als Aluminiumkäufer auftreten. Eine nicht unwesentliche Rolle beim Aluminiumverbrauch spielt auch der internationale Flugzeugmarkt. So bestehen große Teile des Rumpfes des neuen Airbus A380 aus Aluminium. Der Aluminiummarkt verzeichnet seit 2004 ein Angebotsdefizit, das sich in den kommenden Jahren sukzessive ausweiten wird. So rechnet man für 2006 mit einer Angebotslücke von etwa 300.000 Tonnen, bei einer Gesamtproduktion von rund 30 Millionen Tonnen.

40 Prozent Potenzial

Anleger können auf eine Übernahme Alcans spekulieren. Das Potenzial der Alcan-Aktien dürfte ähnlich hoch anzusiedeln sein wie im Fall Falconbridges: Seit Xstrata im Mai 2006 das erste Kaufangebot abgegeben hat, zog das Papier, angefeuert durch Konkurrenzangebote, bis dato um 40 Prozent an. Und auch bei Alcan dürfte es zu einem Bieterkampf kommen.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 34/2006.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Dow Jones schließt auf Rekordhoch

Die Indizes an den US-Märkten sind am Donnerstag mit einer freundlichen Tendenz aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones schloss mit einem Plus von 2,09 Prozent auf 13.861,73 Punkten und verzeichnete damit den höchsten Anstieg innerhalb eines Tages seit rund vier Jahren. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 1,91 Prozent auf 1547,70 Zähler und der Nasdaq-Composite legte 1,88 Prozent auf 2701,73 Punkte zu. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street holt auf

Die US-Börsen haben am Mittwoch fester geschlossen. Der Dow Jones gewann zum Ende der Sitzung 0,56 Prozent auf 13.577,87 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,57 Prozent auf 1.518,76 Zähler und der Nasdaq-Composite legte 0,56 Prozent auf 2.651,79 Punkte zu. Der US-Stahlhersteller Gerdau Ameristeel übernimmt den Wettbewerber Chaparral Steel. Aktien von ICE profitieren von einer Heraufstufung. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street legt zu

Die Indizes an den US-Börsen haben sich mit einer festeren Tendenz ins Wochenende verabschiedet. Der Dow Jones gewann zum Schluss des Handels 0,34 Prozent auf 13.612 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte 0,33 Prozent auf 1.530 Zähler und der Nasdaq-Composite legte 0,37 Prozent auf 2.667 Punkte zu. Im Blickpunkt der Anleger stand unter anderem der Aluminiumsektor. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street

Die US-Börsen haben am Mittwoch leichter geschlossen. Der Dow Jones verlor zum Schluss der Sitzung 0,1 Prozent auf 13.525 Punkte, nachdem er im Tagesverlauf ein neues Allzeithoch bei 13.609 Punkten erreicht hatte. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,1 Prozent auf 1.522 Zähler ab und der Nasdaq-Composite fiel 0,4 Prozent auf 2.577 Punkte. Äußerungen von Alan Greenspan dämpften den Handel. Der ehemaligen Fed-Chef hatte vor den Folgen eines Kurseinbruchs in China gewarnt. mehr