Deutsche Bank
- Jochen Kauper - Redakteur

Neue Musterdepotwerte mit Potenzial

Quo vadis, DAX? Einer der drei Teilnehmer des DepotChamp-Wettbewerbs konnte sich entscheidend absetzen. Neue Werte in den Depots sollen die Performance der Verfolger jetzt aufpeppen.

Die Teilnehmer des Börsenspiels DepotChamp 2012 hatten in den letzten drei Wochen mit einem achwierigen Börsenumfeld zu kämpfen. Die Unsicherheiten bezüglich der Präsidentschaftsfrage im Euro-Kernland Frankreich sowie schwache Wirtschaftsdaten aus der gesamten Eurozone ließen die Aktienkurse wieder bis auf rund 6.500 Punkte im DAX zurückfallen.

Wahlen in Frankreich

Die Töne der Börsenspieler werden vorsichtiger, auch wenn fundamental alles in Ordnung zu sein scheint. "Die politischen Gegebenheiten sind derzeit alles andere als optimal", warnt Markus Horntrich von DER AKTIONÄR. Ähnliche Gedanken plagen auch Volker Schulz von Der Aktionärsbrief: "Politische Börsen haben zwar kurze Beine, aber unterschätzen darf man die Wahl in Frankreich nicht. Erstmal müssen wir die Stichwahl in Frankreich am 6. Mai abwarten", so der Experte. Optimistisch dagegen bleibt Lars Winter von der Euro am Sonntag. "Es gibt nichts, was gegen eine mittelfristige Geldanlage mit Aktien spricht".

Neue Werte im Depot von DER AKITONÄR

Das Börsenumfeld bleibt also nach wie vor schwierig. Trotzdem haben die Teilnehmer ihre Depots in den letzten Tagen gehörig durcheinandergewirbelt. Markus Horntrich etwa hat die Aktie der Deutschen Bank gekauft. "Die Chancen überwiegen derzeit deutlich. Mit einem engen Stopp ist das Risiko überschaubar, die möglichen Kursgewinne sind enorm", begründet Horntrich den Kauf. Weiterer Neuzugang im Depot ist die Aktie von Jenoptik. "Zuletzt hat das Unternehmen mit seinen Zahlen überzeugt. Außerdem hat sich das Papier gut gehalten, als der DAX zuletzt korrigiert hat - Jenoptik zeigt also relative Stärke", so Horntrich.

Schulz und Winter auf Shopping Tour

Neu im Depot von Volker Schulz ist die Aktie von RIB Software. "Der Konzern ist im Bereich 5D-Bauplanung Weltmarktführer. Ich sehe derzeit gute Chancen für die Aktie", so Schulz.

Lars Winter dagegen freut sich über die positive Entwicklung der Aktie von 3W Power. Das Papier trägt mit einem Gewinn von rund 27 Prozent maßgeblich dazu bei, dass sich Winter mit einer Gesamtperformance von plus 11 Prozent bereits von seinen Gegenspielern absetzen konnte. „Jetzt ist natürlich die Frage, wie es hier weitergeht, ich kann etwas beruhigter agieren in meiner Position und halte weiter an dem Wert fest", zeigt sich Winter weiterhin zuversichtlich.

Alle Käufe schon vor Ausstrahlung der Sendung, sowie Einzelheiten zu den Teilnehmern und den Depots finden Sie auf der offiziellen Homepage www.depotchamp.de.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr