Amazon
- Jochen Kauper - Redakteur

Neue Kampfansage von Amazon

Die Hinweise auf einen neuen Tablet-Computer aus dem Hause Amazon verdichten sich. Der weltgrößte Online-Händler teilte am Donnerstag mit, dass sein bisheriges Modell Kindle Fire ausverkauft sei. Spannung verspricht die anberaumte Pressekonferenz am kommenden Donnerstag.

"Vor uns liegt aber ein aufregender Fahrplan", sagte Amazon-Chef Jeff Bezos. "Wir werden unseren Kunden weiterhin die besten Geräte anbieten", so der Unternehmenslenker vergangene Woche. Amazon hat jedoch für den 6. September zu einer Pressekonferenz ins kalifornische Santa Monica nahe Los Angeles eingeladen. Es wird darüber spekuliert, dass Jeff Bezos hier einen Nachfolger des "Kindle" vorstellt. Experten gehen davon aus, dass das Gerät eine höhere Bildschirmauflösung hat, um dadurch mit Apples iPad zu konkurrieren. Weiterhin halten sich seit längerem hartnäckig Gerüchte darüber, Amazon könne womöglich sogar ein eigenes Smartphone auf den Markt bringen.

Spekulationen

Auf der kommenden Pressekonferenz wird erwartet, dass Bezos zwei neue Versionen des Tablets vorstellt. Eine Tablet-Version soll dabei sogar mit Werbeeinspielung "ausgestattet" sein. Diese Variante wird dann für die Kunden zu einem günstigeren Preis angeboten. Das berichtet das Wall Street Journal. Nach den Informationen des Wall Street Journal würde bei dem verbilligten neuen Tablet-Computer beim Start eine Werbeanzeige erscheinen. Genaue Preise seien allerdings unklar. Der bisherige Kindle Fire von Amazon kostete 199 Dollar plus Steuern und hatte damit für Furore gesorgt. Ein Apple iPad ist doppelt so teuer. Seit Donnerstag ist der Kindle Fire aber ausverkauft. Das Gerät hatte nach Firmenangaben einen Anteil von 22 Prozent an den Tablet-Verkäufen in den USA erobern können.

Cash Cow

Für Amazon ist ein Tablet-Computer wichtig, um seine Musik, Filme, Serien oder Bücher verkaufen zu können. Deswegen auch der Kampfpreis. Technikexperten hatten durchgerechnet, dass der Online-Händler an dem Gerät selbst kaum etwas verdient haben kann - oder sogar draufzahlte.

Hochinteressant

Die Amazon-Aktie stieg in der Erwartung auf ein Allzeithoch von annähernd 250 Dollar. Das Papier sollte auch in den nächsten Wochen zu den Outperformern an der Wall Street gehören und darf ich keinem Tech-Depot fehlen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Welche Chart-Marken jetzt wichtig sind

Amazon dreht 2019 an der Börse so richtig auf. Die Aktie steht unmittelbar davor, die bedeutende 200-Tage-Linie zu überwinden. Das wäre ein starkes Kaufsignal. Spielt der Markt mit, dürfte Amazon schon bald einen Angriff auf das Rekordhoch bei 2.050 Dollar anpeilen. Trotz der Rallye ist die Aktie … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Warum Amazon (niemals) in den Dow Jones aufsteigt

Warum ist Amazon das wertvollste Unternehmen der Welt und dennoch nicht im Dow Jones enthalten, immerhin dem Index, der die US-amerikanische Wirtschaft bestmöglich abbilden soll? Und wichtiger noch: Warum wird Amazon (niemals) in diesen Index aufgenommen werden? Die Antwort ist kurios – und … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: So brachial gut ist die Aktie wirklich

So mancher Börsianer hatte Amazon im vierten Quartal schon abgeschrieben. Die Angst ging um, dass die Wachstumsraten der Vergangenheit nicht mehr erreicht werden können. 2019 erlebt die Aktie ein starkes Comeback. Diese Exklusiv-Grafik des AKTIONÄR zeigt, welche Performance die Aktie in den … mehr