Volkswagen Vz.
- DER AKTIONÄR

Volkswagen jetzt kaufen?! Der Mega-Skandal und die dramatischen Folgen für die ganze Branche: Was passiert mit BMW, Daimler, Conti und Co? +++ Außerdem: Hot Stock mit riesigem Potenzial

Es ist der Skandal des Jahres: Der weltgrößte Automobilhersteller Volkswagen hat gestanden, bei seinen Diesel-Motoren in einigen Abgastests Ergebnisse mit verbotener Regelungssoftware manipuliert zu haben. Der Aktienkurs brach daraufhin dramatisch ein – und erfasste auch die Aktien der Konkurrenten wie BMW und Daimler oder Zulieferer wie Continental und Dürr. DER AKTIONÄR hat daher nachgefragt und nachgerechnet: Worauf müssen sich die VW-Aktionäre jetzt einstellen, was haben die Anteilseigner von BMW, Daimler und Co zu befürchten. Und: Welche Aktien profitieren sogar von einem der größten Skandale der deutschen Wirtschaftsgeschichte?

Weitere Top-Themen im neuen Heft 41/15, das hier für Sie als ePaper zum Abruf bereitsteht:

Mediengigant vor Big-News
Steht der Dividendenriese vor einer spannenden Übernahme eines Internet-Portals?

Comeback eines Rohstoffriesen?
Hohe Schulden und niedrige Rohstoffpreise belasten diesen Konzern. Doch ein Milliardär platziert seine Wette auf eine Trendwende.

Tenbagger aus Griechenland
Diese griechische Aktie hat sich zwischen 2012 und 2013 schon einmal mehr als verzehnfacht – und es könnte wieder geschehen.

Mission 10-Prozent-Plus
Wann sollten Anleger bei Apple, BASF, Commerzbank, Daimler und Vonovia zugreifen?

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Die 13. Marke soll es richten

Irgendwie wäre es wünschenswert, wenn VW derzeit einfach etwas Demut zeigen würde. Nicht ganz so „laut“ bei ihren Präsentationen oder Produktneuvorstellungen, nicht immer gleich wieder in die Welt posaunen, mit diesem oder jenem Produkt Weltmarktführer werden zu wollen. Darunter scheint bei den … mehr