DAX
- DER AKTIONÄR

Crash in China - neue Chance? Welche Auswirkungen hat das Kursdesaster auf VW, Daimler, Adidas & Co

Peking, wir haben ein Problem. Der Aktienmarkt in China bricht ein. Mehr noch, er crasht. Mitte Juni nahm das Unheil seinen Lauf. Binnen 18 Handelstagen verlor der Shanghai Composite Index 32 Prozent. Ein Kursrutsch, der viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt hat. In den Wochen und Monaten vor dem Crash fühlten sich viele Investoren wie in einem Schlaraffenland. Binnen eines Jahres war der Index um mehr als 150 Prozent gestiegen. Und ein derartiger Anstieg die Risikobereitschaft der Anleger. Viele Anleger kauften Aktien auf Kredit. Als der Markt zu Fallen begann, wollten die Anleger ihre Aktien verkaufen. Und beschleunigten die Abwärtsspirale.


Peking reagiert mit einer wahren Flut an Maßnahmen, um den Aktiencrash zu stoppen. Broker erhielten Kredite, um durch Käufe die Kurse zu stützen, mehr als die Hälfte der Aktien wurden im Juni vom Handel ausgesetzt, neue IPOs wurden auf Eis gelegt, der Leitzins wurde gesenkt, die Möglichkeit, Aktien auf Kredit zu kaufen, erweitert und vieles mehr. Doch die Maßnahmen griffen nur kurz. Zu Beginn der abgelaufenen Woche setzte sich die Talfahrt fort. Und Experten heben den warnenden Zeigefinger: der Boden könnte noch lange nicht erreicht sein. Vergleiche werden angestellt mit dem Aktiencrash im Jahr 1929 in den USA.


Doch was bedeutet das für die deutschen Großkonzerne, die in den vergangenen Jahren ihre Wachstumschancen in China gesucht haben? Wird der China-Crash tiefe Spuren in den Bilanzen hinterlassen? Werden auch die Aktien deutscher DAX- und MDAX-Konzerne abstürzen? Sollten Anleger jetzt lieber einen Bogen um die exportabhängige Industrie machen? Das erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄRs.

Weitere Top-Themen im neuen Heft 33/15, das hier für Sie als ePaper zum Abruf bereitsteht:

Der Ölpreisverfall geht weiter
Welche Aktien profitieren, welche leiden unter dem billigen Öl und wo lohnt sich jetzt der Einstieg?

Der Jahrhundert-Coup? 
Nach der Fusion von Heinz mit Kraft Foods steht der nächste Mega-Deal vor der Tür. DER AKTIONÄR zeigt, welcher Titel demnächst nach oben durchstarten sollte.

 
Apple kauft BMW, Apple kooperiert mit BMW .... 
Die Spekulationen nach Tim Cooks Besuch im i3- und i8-Werk sind vielfältig. Dieser SDAX-Wert könnte der große Gewinner einer Zusammenarbeit werden. 

Biotechs weiter hoch im Kurs 
DER AKTIONÄR verrät, bei welchem deutschen Biotech-Wert schon bald die erste Zulassung erfolgen könnte und wie Anleger ganz leicht vom Boom der US-Biotechs profitieren können.

Die aktuelle Ausgabe 33/15 des AKTIONÄR erhalten Sie hier.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bei 12.000 - Allzeithoch noch diese Woche?

Der Deutsche Aktienindex schloss am Mittwoch knapp unterhalb der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten. Am heutigen Handelstag sollte der Kampf um diese Marke vorerst weitergehen. Gute Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone sowie solide Bilanzzahlen mehrerer DAX-Unternehmen … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

NEUE AUSGABE: Diese Aktien kaufen Buffett & Co: Investieren Sie wie die Legenden! +++ Snap-IPO: Der größte Short des Jahres? +++ Jackpot: Geldsegen für die Telekom dank T-Mobile US?

Warren Buffett ist eine lebende Legende. Der inzwischen 86-Jährige gilt als erfolgreichster Investor aller Zeiten. Er hat ein schier untrügliches Gespür für Unternehmen und weiß genau, worauf es ankommt. Nur so ist zu erklären, dass die Aktie seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway seit … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX wieder über 11.800 - wann platzt die Bombe?

Der deutsche Leitindex ist freundlich in die Handelswoche gestartet. Dank der guten Vorgaben aus den USA überspringt der DAX erneut die Marke von 11.800 Punkten. Am Nachmittag müssen die deutschen Anleger jedoch alleine zurechtkommen, da die Wall Street wegen des President's Day geschlossen ist. … mehr