Netflix
- Maximilian Steppan - Volontär

Netflix übertrifft Erwartungen – Aktie explodiert

Mit einem Plus von über elf Prozent bei 115,50 Dollar ging die Aktie des Video-Dienstes Netflix gestern aus dem US-Handel, nachdem das Unternehmen mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen an der Wall Street übertroffen hatte.

Netflix gewann im vergangenen Quartal rund 5,6 Millionen Kunden hinzu, so viele wie noch nie in einem Vierteljahr. Anfang Januar gab das Unternehmen den Start in 130 weiteren Ländern bekannt. In den bisherigen 60 Ländern hatte Netflix bis Ende Dezember rund 75 Millionen Nutzer gewinnen können. Nun ist der Dienst fast überall auf der Welt verfügbar, als einziger relevanter Markt fehlt noch China. Für das laufende Quartal rechnet der Streaming-Dienst mit gut sechs Millionen neuen Kunden.

Starkes Wachstum

Im Vergleich zum vierten Quartal 2014 sprang der Umsatz in den Märkten außerhalb der USA um 46 Prozent auf 566 Millionen Dollar hoch. Im Heimatmarkt betrug der Zuwachs immerhin noch 26 Prozent. Der Gewinn ging zwar von 83 auf 43 Millionen Dollar zurück - das Vorjahresergebnis enthielt aber eine Steuergutschrift von 39 Millionen Dollar.

Momentum nutzen

Durch den Kurssprung hat die Netflix-Aktie wieder Fahrt aufgenommen. Damit hat das Papier fast punktgenau an der 200-Tage-Linie, die bei 102,79 Dollar verläuft, nach oben gedreht. Auch der seit dem Allzeithoch von 133,27 Dollar intakte Abwärtstrend wurde geknackt. Anleger steigen daher ein und setzen auf Anschlusskäufe.

(Mit Material von dpa-AFX)


Verdienen Sie Geld mit den besten Kursmustern und Indikatoren

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Julia Breuing | 0 Kommentare

Netflix-Konkurrent gibt auf

Der Streaming-Dienst Watchever gibt auf und schließt sein Deutschlandgeschäft. Damit fällt ein Konkurrent für die drei größten Streaming-Dienste Maxdome, Netflix und Amazon weg. Watchever, Tochter vom französischen Medienkonzern Vivendi, hat sich schwer getan in Deutschland Marktanteile zu … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Netflix enttäuscht, nichts wie raus

Börse Online verweist auf die Preiserhöhungen, welche Netflix jüngst durchgesetzt hat. Das belastet die Zahlen der Internetvideothek für das zweite Quartal des laufenden Jahres sogar stärker als der Vorstand erwartet hatte. Die Zahl der neuen Kunden in den USA stieg statt um eine Million nur um … mehr
| Julia Breuing | 0 Kommentare

Netflix: Sorgenkind US-Markt

Bei Netflix scheiden sich die Analysten-Geister. Auf der einen Seite belasten die sinkenden Abonnenten-Zahlen in den USA das Unternehmen, auf der anderen Seite könnte der Comcast-Deal zu mehr Kunden führen. Was bedeutet das für die Aktie? mehr