Netflix
- Nikolas Kessler - Volontär

Netflix gibt Gewinne teilweise ab – Übernahmefantasie entweicht

Gerüchte, wonach Disney ein Auge auf Netflix geworfen haben soll, haben den Kurs des Streaming-Dienstes am Montag kräftig angetrieben. Am Dienstag scheint die Euphorie aber erst einmal verflogen zu sein.

Nach einem kleinen Plus zu Handelsbeginn ist die Aktie zwischenzeitlich leicht ins Minus gerutscht. Am Vortag hatten die Spekulationen über eine Übernahme noch für ein Kursplus von rund vier Prozent gesorgt und der Aktie über die 200-Tage-Linie verholfen.

Auslöser der Spekulation war eine Meldung bei marketwatch.com, die aus einer Studie des Analysehauses R.W. Baird zitiert. Darin hatte Analyst William Power geschrieben, dass Netflix der Gegenstand „jüngster M&A-Gerüchte“ sei und das Unternehmen ein Ziel von „Disney, Apple oder jemand anderem“ werden könne.

Obwohl die Äußerung recht vage blieb, traf sie bei zahlreichen Anlegern auf offene Ohren – schließlich hatte es erst in der Vorwoche Gerüchte über einen möglichen Kauf von Twitter durch Disney gegeben. Bislang wollte sich allerdings keines der Unternehmen dazu äußern.

 

Trading-Buy für Mutige

Der Aktie von Netflix hat das Gerücht zwischenzeitlich den nötigen Schub für den Sprung über die 200-Tage-Linie verliehen. Entsprechend können mutige Anleger nun einen Fuß in die Tür stellen und mit einer kleinen Position auf eine Fortsetzung der Übernahmespekulation oder eine positive Überraschung im Rahmen der Q3-Zahlen am 17. Oktober setzten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Jetzt reicht es langsam mit Netflix

Die Platow Börse erinnert an die starken Quartalszahlen von Netflix und dabei vor allem an die gestiegene Zahl der neuen Kunden. Das Marktumfeld für Anbieter von Fernsehinhalten über das Internet (Streaming-Dienste) bleibt jedoch herausfordernd. Vivendi stellt den Streamingdienst Whatchever zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Netflix fegt die Bedenken weg. Fast

Der Aktionärsbrief erinnert an die Sorgen der Aktionäre von Netflix vor zu geringem Wachstum der Kundenzahlen und zu hohen Kosten für die Produktion von Filmen und Fernsehserien. Deshalb sank der Aktienkurs seit Dezember vergangenen Jahres vom Rekordkurs bei gut 133 Dollar bis Februar dieses Jahres … mehr