Netflix
- Fabian Strebin - Redakteur

Netflix: Trotz Gewinnplus stürzt Aktie ab – was ist da los?

Der amerikanische Video-On-Demand Riese Netflix hat gestern Abend nachbörslich seine Zahlen zum zweiten Quartal veröffentlicht. Obwohl der Gewinn die Analystenerwartungen übertraf, stürzte das Papier um über zehn Prozent ab. Was sind Gründe?

Starke Performance, aber...

Netflix fuhr im zweiten Quartal einen Gewinn von 40,8 Millionen Dollar gegenüber 26,3 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum ein. Der Gewinn je Aktie betrug somit neun Cent. Analysten hatten im Schnitt nur mit drei Cent gerechnet. Der Umsatz lag mit 2,1 Milliarden Dollar dagegen im Rahmen der Erwartungen. Klar enttäuscht hat allerdings die Neukundenentwicklung.

Wachstum schwächt sich ab, Konkurrenzdruck steigt

Analystenschätzungen waren davon ausgegangen, dass Netflix von April bis Juni 2,5 Millionen neue Nutzer gewinnen könne. Tatsächlich entschieden sich nur 1,7 Millionen für das Angebot des Unternehmen. Besonders bitter verlief die Neukundengewinnung im heimischen Markt. Statt 500.00 Neukunden schalteten bei Netflix nur 160.000 ein. Netflix-Chef Red Hastings bezeichnete die kürzlich durchgeführten Preiserhöhungen als Hauptgrund für das Debakel. Das Unternehmen werde dadurch aber einen höheren Umsatz einfahren, so Hastings. Experten sehen die Preissetzungsmacht des Konzerns sinken. Zudem machen sie die zunehmende Konkurrenz durch Amazon Prime Video und Hulu für die Entwicklung verantwortlich.

Ausblick verheißt wenig gutes

Dass der negativen Neukundengewinnung an der Börse so viel Bedeutung beigemessen wird, liegt auch daran, dass Netflix seit Jahresbeginn mit Ausnahme von China und Korea weltweit nutzbar ist. Die Unternehmensprognosen für das laufende Quartal mit 2,3 Millionen neuen Nutzernstimmen sind leider auch nicht positiv zu sehen, da Analysten bisher noch von 3,5 Millionen ausgingen.

Netflix verkaufen

 

 

Die Schätzungen der Experten hinsichtlich der weiteren Unternehmensentwicklung dürften deshalb zeitnah überarbeitet werden. Das mit derzeit knapp 180 hohe KGV dürfte somit weiter steigen, wenn die Analysten ihre Gewinnerwartungen senken. Zudem sind durch den Kurssturz die 90-Tage-Linie sowie die 38-Tage-Linie gerissen worden. DER AKTIONÄR empfiehlt weiterhin einen Verkauf der Papiere.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Jetzt reicht es langsam mit Netflix

Die Platow Börse erinnert an die starken Quartalszahlen von Netflix und dabei vor allem an die gestiegene Zahl der neuen Kunden. Das Marktumfeld für Anbieter von Fernsehinhalten über das Internet (Streaming-Dienste) bleibt jedoch herausfordernd. Vivendi stellt den Streamingdienst Whatchever zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Netflix fegt die Bedenken weg. Fast

Der Aktionärsbrief erinnert an die Sorgen der Aktionäre von Netflix vor zu geringem Wachstum der Kundenzahlen und zu hohen Kosten für die Produktion von Filmen und Fernsehserien. Deshalb sank der Aktienkurs seit Dezember vergangenen Jahres vom Rekordkurs bei gut 133 Dollar bis Februar dieses Jahres … mehr