Nestle
- Stefan Limmer - Redakteur

Nestlé: Schwergewicht voll auf Kurs – die Details!

Nestlé hat erfreuliche Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt. Umsatz und Gewinn des Nahrungsmittelgiganten steigen kräftig. Die Dividende wird erhöht und auch aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot.

Beim größten Nahrungsmittelkonzern der Welt brummt das Geschäft. Im abgelaufenen Jahr 2012 stieg der Umsatz von Nestlé um über zehn Prozent auf 92,9 Milliarden Franken. Der Gewinn des Schweizer Unternehmens stieg im Geschäftsjahr 2012 um 1,1 Milliarden Franken auf insgesamt 10,6 Milliarden Franken. Die Zahlen lagen somit voll im Rahmen der Erwartungen.

Schwellenländern sei Dank

Insbesondere die Schwellenländer haben zu dem guten Ergebnis beigetragen. Dort lag das Umsatzwachstum bei mehr als zehn Prozent. Auch für das laufende Jahr zeigte sich Nestlé optimistisch. Der Vorstand rechnet mit einem weiteren Umsatzwachstum und steigenden Gewinnmargen. Auch die Aktionäre profitieren von der positiven Geschäftsentwicklung. Die Dividende wird von 1,95 auf 2,05 Franken angehoben – dies entspricht einer Dividendenrendite von mehr als drei Prozent.

Aktie für die Ewigkeit

Aus charttechnischer Sicht verläuft Nestlé seit Jahren in einem Aufwärtstrend. Und der Konzern ist bestens positioniert, damit das auch in Zukunft so bleibt. Die Aktie des Schweizer Nahrungsmittelriesen ist damit ein höchst attraktives Basisinvestment und ein Investment für die Ewigkeit. Ein Stopp bei 40,00 Euro sichert die Position nach unten ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Nestlé bekommt mit Ulf Schneider neuen Schwung

Die Euro am Sonntag erklärt, Nestlé möchte pro Jahr um fünf bis sechs Prozent wachsen. Dieses Ziel hat der Lebensmittel-Konzern aus der Schweiz in den vergangenen drei Jahren verfehlt und er wird es auch in diesem Jahr verfehlen. Nestlé hat deshalb Ulf Schneider, Doppelpassbesitzer von Deutschland … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Die Prognosen der Profis

Vor knapp einem Monat hat die Schweizer Nationalbank SNB für ein Erdbeben an den Finanzmärkten gesorgt. Sie hob den Mindestkurs gegenüber dem Euro auf. Der Schweizer Aktienmarkt brach ein. Eine gute Kaufchance, meint Walter Sommer von GS&P Grossbötzl, Schmitz & Partner. mehr