Nel ASA
- Michel Doepke - Redakteur

Nel: Ist die Wasserstoff-Party vorbei?

Nel Hydrogen hat sich mit den Quartalszahlen zum dritten Quartal nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Die Folge: Ein Kursrutsch von gut zehn Prozent. Doch Anleger sollten den Wasserstoff-Player nicht abschreiben. Im Gegenteil. Die Aussichten für Nel bleiben überragend.

“Hektisches“ Quartal

Nel Hydrogen erlöste im dritten Quartal einen Umsatz von 116 Millionen Norwegischen Kronen nach 111,7 Millionen Kronen im Vergleichszeitraum 2017. Der EBITDA-Verlust von 16,8 Millionen Kronen wurde durch ein schwächelndes Geschäft im Elektrolyseur-Segment negativ beeinflusst. In der Nel-Kasse befanden sich per Ende September rund 434 Millionen Kronen Cash. 

Sicherlich sind die Quartalszahlen ein herber Dämpfer für Aktionäre von Nel Hydrogen. Da gibt es auch nichts zu beschönigen. Doch die hervorragenden Zukunftsaussichten bleiben für die Norweger unverändert intakt. Neben dem wachsenden Interesse an Wasserstoff als sauberen Energieträger in der Industrie wächst auch das Interesse in der Mobilität. Vom Aufbau einer flächendeckenden H2-Betankungsinfrastruktur sollte Nel mit dem starken Produktportfolio in besonderem Maße profitieren können.

Spekulative Kaufchance

DER AKTIONÄR hat zuletzt zum Einstieg unter 4,00 Kronen geraten. Nach dem enttäuschenden Quartal hat die Nel-Aktie nun die Kaufzone erreicht. Spekulativ ausgerichtete Anleger nutzen die Schwächephase zum Einstieg beziehungsweise Ausbau der Position. Der langfristige Aufwärtstrend ist intakt.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Georg Rath -
    Hat jemand eine Ahnung, warum die Aktie auf die positive Meldung von Nikola nicht reagiert?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nel, Ballard Power und Co: Es brodelt gewaltig

Das Thema Wasserstoff findet gerade in der politischen Debatte hierzulande wenig bis gar keinen Platz. Dafür erkennen andere Länder und viele ausländische Automobil-Hersteller das immense Potenzial des Energieträgers. Polen zum Beispiel drängt in den Sektor vor, Parlamentarier sprechen vom Beginn … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nel, PNE und Co: Wasserstoff ist die Lösung

Der Ausstieg aus der Kohle wird Regionen wie die Lausitz massiv verändern. Enorm wichtig ist dabei den im Sektor tätigen Arbeitern eine Zukunft zu geben und die Lausitz als attraktiven Wirtschaftsstandort zu erhalten. Wie die Nachrichtenseite energate berichtet, plädiert Wirtschaftsminister Peter … mehr