RWE
- Nikolas Kessler - Volontär

Nach Euro-Stoxx-Abstieg und Sorge um Dividende: RWE-Aktie im Keller

Wegen der anhaltenden Krise bei Deutschlands zweitgrößtem Energieversorger RWE werden die kommunalen Aktionäre zunehmend nervös. Hintergrund ist die Befürchtung, dass die Dividende weiter gekürzt werden könnte. Am Mittwoch gehört die RWE-Aktie erneut zu den schwächsten Werten im DAX.

RWE steckt in der Krise, seit Jahren gehen die Gewinne zurück. Vor allem bei den zahlreichen kommunalen Aktionären wächst daher die Angst, dass der Versorger die Dividende in diesem Jahr erneut kürzt. Kein Wunder, denn in den Haushalten vieler nordrhein-westfälischer Kommunen sind die Dividenden-Einnahmen fest eingeplant. Knapp ein Viertel der Anteile des Essener Konzerns sind in kommunaler Hand.

Ernst Gerlach, Geschäftsführer des Verbandes kommunaler RWE-Aktionäre (VKA), äußerte sich in der Rheinischen Post zuletzt zuversichtlich: „Wir gehen davon aus, dass RWE die Dividende für 2015 unverändert bei einem Euro pro Aktie lässt.“ Auch Guntram Pehlke von den Dortmunder Stadtwerken erwartet, dass die Dividende die Marke von einem Euro nicht unterschreitet. In Essen und Duisburg rechnet man dagegen mit einem Rückgang.

Ende 2014 hatte der Essener Konzern eine neue Dividenden-Politik eingeführt, die sich nicht mehr nur an den Nettogewinnen orientiert, sondern auch die Verschuldung sowie Investitionsvorhaben berücksichtigt. Seit 2012 hat sich die Ausschüttung bereits halbiert, in den vergangenen beiden Jahren hatte das Unternehmen je einen Euro pro Aktie ausgezahlt. Auch Analysten rechnen mittlerweile damit, dass RWE bei der Dividende in diesem Jahr erneut den Rotstift ansetzt.

Aktie meiden

Erst gestern mussten die RWE-Aktionäre den Abstieg des Unternehmens aus dem Euro Stroxx 50 verdauen, heute gehen die Spekulationen um zukünftige Dividendenzahlungen weiter. Kaum verwunderlich, dass all das auf die Stimmung der Anleger schlägt. Die RWE-Aktie ist am Mitttwoch zwischenzeitlich ans DAX-Ende gerutscht. DER AKTIONÄR bleibt bei der Empfehlung, den Titel zu meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Quartalsergebnisse, Bilanzen & Co. - was der größte Investor aller Zeiten daraus macht und was Sie daraus lernen können!

So liest Warren Buffett Unternehmenszahlen   2. Auflage

Autor: Clark, David / Buffett, Mary
ISBN: 9783864700460
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 22.11.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Warren Buffetts Lieblingslektüre sind bekanntlich Unternehmensabschlüsse. Aber was hat er im Laufe der Jahrzehnte wirklich aus den Tausenden Ertragsrechnungen, Bilanzen und Kapitalflussrechnungen herausgelesen, was ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht hat?

Buffetts ehemalige Schwiegertochter Mary Buffett und ihr Koautor David Clark nehmen den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Unternehmenszahlen. Als Reiseleiter fungiert Investmentlegende Warren Buffett höchstpersönlich. Der Leser erfährt, wo in den Zahlenwerken er die entscheidenden Informationen findet – dabei ist das Buch für Einsteiger verständlich und auch für vorgebildete Leser interessant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Was nun?

Gestern haben die Versorger E.on und RWE (sowie der schwedische Konzern Vattenfall) einen Erfolg vor dem Bundesverfassungsgericht erringen können. Die Kurse der DAX-Titel haben sofort stark zugelegt. Viele Marktteilnehmer fragen sich nun, ob sich bei den einstigen Anlegerlieblingen mittlerweile … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Der Countdown läuft …

Heute wird es spannend für die Aktionäre von E.on und RWE: Denn das Bundesverfassungsgericht wird heute ab 10:00 Uhr das Urteil über die Klagen der großen Energiekonzerne gegen den Atomausstieg aus dem Jahre 2011 verkünden. Geklagt hatte neben E.on auch RWE der schwedische Versorger Vattenfall. mehr