Hugo Boss
- Tamara Bauer - Redakteurin

Nach düsterer Jahresprognose: Hugo-Boss-Aktie mit 40 Prozent Upside-Potenzial?

Nachdem Hugo Boss seine Zahlen fürs zweite Quartal bekanntgegeben hat, melden sich reihenweise Analysten zu Wort und bewerten die Aktie neu. Die Kommentare fallen allerdings nicht wie vielleicht von Anlegern erwartet aus.

Die Bilanz vom Metzinger Modekonzern Hugo Boss ist zwar besser als erwartet ausgefallen, dennoch stehen unterm Strich erschreckende Zahlen. Das Unternehmen muss dem hohen Expansionstempo der Vergangenheit nun Tribut zollen: der Umsatz und der Gewinn sind stark zurückgegangen. Die Prognose für das laufende Jahr sieht ähnlich düster aus. Das Ebitda soll um 17 bis 23 Prozent einbrechen, der Umsatz schlimmstenfalls um drei Prozent.

Nachdem Hugo Boss am Freitag die schlechten Nachrichten verkündet hatte, korrigierten Analysten reihenweise ihre Empfehlungen und Kursziele. Fünf Analystenhäuser raten zum Verkauf der Papiere, sechs sehen sie noch als Halteposition. Das ist nicht gerade überraschend angesichts der nach unten korrigierten Jahresbilanz. Überraschend hingegen sind die Einschätzungen von Hauck & Aufhäuser und Warburg Research.

Die zuständigen Experten der beiden Häuser sehen weiterhin Chancen für Hugo Boss und sagen: kaufen! Christian Schwenkenbecher von der Privatbank Hauck & Aufhäuser beließ das Kursziel nach Zahlen auf 67 Euro. Jörg Frey vom Analysehaus Warburg Research bleibt ebenfalls bei seiner Kaufempfehlung und senkt lediglich das Kursziel von 82 auf 75 Euro. Beim aktuellen Kurs von 53 Euro immerhin ein Upside-Potenzial von knapp 40 Prozent. Er gehe zwar von rückläufigen Erlösen aus, seines Erachtens sei nun aber ein Ende der abwärts gerichteten Ergebnisüberarbeitungen in Sicht.

Für Modefans und Dividendenjäger

Fakt ist: Es bleiben spannende Zeiten für die Modefans an der Börse. Die besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen machen Hoffnung für das laufende Jahr. Aus charttechnischer Sicht sollte die Aktie bereits Anfang Juli ihren Boden gefunden haben. DER AKTIONÄR rät Anlegern in nächster Zeit dabei zu bleiben beziehungsweise einen ersten Fuß in die Tür zu stellen. Dank einer zuletzt sehr hohen Ausschüttungsquote stehen für 2016 (noch) rund 3,62 Euro je Aktie Dividende im Raum. Daraus resultiert eine Rendite von 6,7 Prozent.


 

Stocks on the Move
 

Autor: Clenow, Andreas
ISBN: 9783864703607
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 20.07.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen eta blierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Till Wollheim -
    Offenbar haben die Banken, die hier Empfehlungen aussprechen noch vergessene Positionen abzustoßen!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: