DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Nach der Wahl in Italien: "Investoren mögen keine Unsicherheit"

Italien hat gewählt und steht vor schwierigen Entscheidungen. Das politische Patt nach der Wahl sorgt an den Aktien- und Devisenmärkten für Turbulenzen. Investoren fürchten wegen des unklaren Wahlausgangs einen politischen Stillstand. Worauf müssen sich die Anleger vor diesem Hintergrund in den nächsten Wochen einstellen?

Die Angst vor einem Wiederaufflammen der europäischen Schuldenkrise drücken auf die Stimmung der Anleger. DER AKTIONÄR sprach mit Roger Peeters, Kapitalmarktexperte und Vorstand bei Close Brothers Seydler Research, über die aktuelle Situation.

DER AKTIONÄR: Herr Peeters, wie beurteilen Sie die Situation in Italien?

Roger Peeters: Für einen Außenstehenden wirkt die Lage in dem Land nach der Wahl auch jetzt noch unübersichtlich und verworren und genau das ist es, was die Märkte belastet. Investoren mögen keine Unsicherheit.

Wie lange könnte der Römische Stillstand andauern - mit welchen Konsequenzen für Europa?

Das  erscheint mir noch zu früh, hier bereits von einem Stillstand zu sprechen. Erst einmal muss abgewartet werden, ob das Patt in der Wahl tatsächlich zu einer gegenseitigen Blockade führt. Der Ernst der Lage könnte ja auch beispielsweise zu einer großen Koalition führt, wie bereits gemutmaßt wird. So oder so, hat das Land alleine auf Grund seiner Größe einen gewichtigen Einfluss auf das weitere Geschehen in Europa und wird deshalb von den Kapitalmärkten kritisch und aufmerksam beäugt werden.

Worauf müssen sich die Anleger vor diesem Hintergrund in den nächsten Tagen / Wochen einstellen?

Auf eine weiter wie zuletzt erhöhte Volatilität nach den ruhigen Wochen davor.

Vielen Dank für das Gespräch!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Börsen wegen Shutdown, Banken-Zahlen etwas leichter erwartet; Netflix vor Q4-Ergebnis gefragt; Morgan Stanley säuft ab; Analysten warnen vor Snap; Facebook, Twitter, Alibaba

Der amerikanische Aktienmarkt dürfte am Donnerstag mit leichten Verlusten in den Tag starten, nachdem die US-Großbank Morgan Stanley am Morgen schwache Q4-Zahlen meldete. Die Aktie verliert vorbörslich deutlich an Wert. Nach Handelsende wird mit Netflix das erste Schwergewicht aus dem Tech-Sektor … mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Deutsche Bank-Aktie: Ist das die Wende? | Steinhoff-Aktie: Was ist da los? | Achtung Bären, der Bullenmarkt ist intakt! – Täglich neu: Das Börsen.Briefing. Ihr Einstieg in den Tag

Die Aktie der Deutschen Bank hat sich an die Spitze der Gewinnerliste im DAX gesetzt, gewinnt im späten Handel weit über fünf Prozent. Warum nur? Gibt es neue Gerüchte, Meldungen, Fakten? Ist der Anstieg begründet? Im Rampenlicht steht an diesem Tag noch ein weiterer Wert: Die Aktie des in … mehr