Facebook
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Nach dem Twitter-Schreck – jetzt Facebook

Twitter hat enttäuscht – die Aktie verliert am Dienstag über zehn Prozent an Wert. Macht es der langjährige AKTIONÄR-Favorit Facebook heute Abend besser? Die Vorzeichen stehen gut. Seit Jahren übertrifft Facebook den Konsensus. Die Analysten unterschätzen, wie massiv die Nutzung von Facebook per Smartphone zu einer Ausweitung des Traffics führen.

Im Q1 2014 lag der Gewinn 40 Prozent über den Erwartungen, im Q2 2014 um 30 Prozent. Aufgrund des WM-Effektes, der IceBucketChallenge und dem Boom größerer Smartphones ist davon auszugehen, dass die Q3-Zahlen ähnlich stark werden. Die Prognose liegt bei einem Gewinn je Aktie von 0,405 US-Dollar.

Das wird erwartet
Analysten erwarten im dritten Quartal eine Verbesserung des Gewinns im Vergleich zum Vorjahresquartal um 60 Prozent. Der Umsatz soll um 55 Prozent zulegen. Wenngleich vieles für gute Zahlen spricht, gibt es auch eine kleine Warnung. Das Facebook-Managment sagte im Analysten-Call während der Präsentation der Q2-Zahlen, dass das Umsatzwachstum deutlich zurückgehen könnte.

Facebook hat ein Größenproblem. Bereits jetzt sind 60 Prozent der westlichen Welt auf der Plattform. Eine geringeres Kundenwachstum könnte jedoch erneut durch ein überproportionales Wachstum des Umsatzes pro User in den Schatten gestellt werden.

Investierte Anleger bleiben dabei! Neueinsteiger sollten sich bewusst sein, dass der Tag nach der Zahlenbekanntgabe immer sehr volatil verläuft.

Mehr dazu im AKTIONÄR-Ausblick im DAF-Video:

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Wohin mit dem ganzen Geld?

Ganze 131 Milliarden Dollar haben die Top 10 der US-Technologieunternehmen seit 2012 in Akteinrückkäufe gesteckt. Der einzige Tech-Konzern, der noch keine Rückkäufe durchführte: Facebook. Jetzt dürfen sich aber auch Zuckerbergs Anleger freuen. Sechs Milliarden Dollar werden in den ersten drei … mehr