Hugo Boss
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Nach Burberry-Schock: Verkaufssignal bei Hugo Boss

Die Aktie des deutschen Edel-Labels ist in der letzten Handelswoche unter Druck geraten. Nach dem Bruch einer wichtigen Unterstützung drohen weitere Verluste.

Die Boss-Aktie hat sich am Freitag mit einem Anstieg von 0,6 Prozent 69,10 Euro ins Wochenende verabschiedet.  Für viele Anleger dürfte das kleine Plus ein schwacher Trost sein, nachdem der Titel im Wochenverlauf zweistellig an Wert eingebüßt hat. Nach dem Bruch einer wichtigen Unterstützung erscheint eine rasche Trendwende unwahrscheinlich.

Kursziel 62 Euro

Der Schock über die Gewinnwarnung des Luxusgüterkonzerns Burberry sitzt tief. Nach Jahren mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten gibt es nun offenbar deutliche Anzeichen für eine branchenweite Abschwächung.

Die Boss-Aktie reagierte auf den negativen Newsflow mit massiven Abschlägen. Binnen vier Handelstagen verlor der Titel in der Spitze mehr als zwölf Prozent. Die Verluste seit Ende Juli berücksichtigt, beträgt das Minus mittlerweile 21 Prozent.

Eine schnelle Trendwende erscheint unwahrscheinlich. Mit dem Bruch des Unterstützungsbereichs bei 72 Euro wurde vielmehr ein kräftiges Verkaufssignal generiert. Wird das Verlaufstief bei 67,60 Euro nach unten durchbrochen, drohen weitere Verluste. Das Kursziel beträgt in diesem Fall 62 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

Hebel-Depot: Hugo Boss mit Traumchart

Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für Hugo Boss von 80 auf 85 Euro angehoben und die Einstufung auf „Outperform“ belassen. Das Unternehmen sei weiter günstig bewertet, so der Analyst. Die Aktie steht kurz vor einem Mega-Kaufsignal. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Hebel-Depot: Wer ist hier der Boss?

Die bessere Stimmung an den Aktienmärkten hat DER AKTIONÄR dazu genutzt, die Investitionsquote im Hebel-Depot zu erhöhen. Es handelt sich um ein Unternehmen, das eine Zeit lang mit großen Problemen zu kämpfen hatte. Mittlerweile stimmen die Zahlen wieder optimistisch, was sich auch im Chart … mehr