C.A.T. oil
- Thomas Bergmann - Redakteur

Übernahme von C.A.T. Oil? Was ist da los?

Mysteriös. Die österreichische Ölbohrfirma C.A.T. Oil erhält am Freitag von einer Gesellschaft mit Sitz auf den britischen Jungferninseln ein Übernahmeangebot. Wer genau hinter der Firma steht, war zunächst unklar. Sie habe bereits am Montag 47,7 Prozent der Aktien gekauft, teilten die Österreicher mit.

C.A.T. Oil ließ später am Abend wissen, dass der potenzielle Käufer, Joma Industrial Source, mit einem früheren Manager der Ölfeldservice-Firma Schlumberger, Maurice Dijols, "verbunden" sei. Der Vorstand sei am Mittwoch über den "mutmaßlichen Aktionärswechsel" informiert worden. Joma behaupte, die Mehrheit am langjährigen C.A.T.-Oil-Großaktionär CAT Holding übernommen zu haben, so das Wiener Unternehmen. Im Hintergrund dürfte Joma eine Option an der verschachtelten über Zypern laufenden Gesellschafterkonstruktion gezogen haben.

Dickes Fragezeichen

Allerdings stehen hinter dem Deal noch Fragezeichen. Der deutsche Wirtschaftsprüfer Walter Höft, der laut C.A.T. Oil bisher 50,25 Prozent an der CAT Holding hielt, schreibt dazu: "Ich wurde am 27. Oktober 2014 von einer zypriotischen Anwaltskanzlei darüber informiert, dass die Joma Industrial Source Corp ihr aufgrund einer Call Option eingeräumtes Erwerbsrecht ausgeübt habe. Ein urkundlicher Nachweis über die behauptete Übertragung liegt mir nicht vor."

Die restlichen Anteile an der CAT Holding hält die C.A.T.-Oil-Vorständin Anna Brinkmann. Brinkmann hält unabhängig davon noch weitere elf Prozent der C.A.T.-Oil-Aktien.

Mit dem offenbar passierten Kontrollwechsel wird gemäß österreichischem Übernahmegesetz ein Pflicht-Übernahmeangebot an die übrigen Aktionäre fällig. Dieses werde in bar erfolgen und dem gesetzlich festgelegten Mindestwert - dem Durchschnittskurs während der vergangenen drei Monate - entsprechen, teilte Joma mit. C.A.T. Oil wolle jetzt das Angebot prüfen. Der Vorstand der Firma sei über die Pläne von Joma nicht im Vorfeld informiert worden.

Größeres Potenzial als 15 Euro

Die geplante Übernahme durch Joma erscheint in einem seltsamen Licht. Als Aktionär von C.A.T. Oil kann man derzeit nur die weiteren Schritte abwarten. Normalerweise wäre das Unternehmen weit mehr wert als 15,20 Euro, dem Schlusskurs vom Freitag.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Paukenschlag bei C.A.T. Oil - Vorstand schmeißt hin

Der Vorstand der C.A.T. Oil AG gibt sich im Übernahmepoker um den Ölfeld-Dienstleister geschlagen. Mit Anna Brinkmann tritt ein Vorstandsmitglied sofort zurück, wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte. Für die anderen drei ist am 31. März 2015 Schluss. Der Übernahme durch das Finanzvehikel … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

C.A.T. Oil: Free Lunch oder Betrug?

Die Aktie von C.A.T. Oil gerät am Montagvormittag unter Druck. Mit Kursen unter 14 Euro notiert sie deutlich unter den 15,23 Euro, die Joma für den Ölfelddienstleister bietet. Der Vorstand von C.A.T. Oil ist am Freitagabend von AB PCO, einem Beteiligungsvehikel der Vorständin Anna Brinkmann, … mehr