PREMIERE NA O.N.
- DER AKTIONÄR

Murdoch soll’s richten

Übernahmespekulationen um Premiere kursierten schon lange. Zuletzt im Dezember hieß es, dass der deutsche Bezahlsender übernommen werden soll. Jetzt hat sich Medienmogul Rupert Murdoch als Premiere-Fan geoutet. Dies eröffnet auch für Discount-Papiere gute Chancen.

Der australische Medienmogul Rupert Murdoch ist neuer Großaktionär bei Premiere. Dies eröffnet auch für Discount-Papiere gute Chancen.

Übernahmespekulationen um Premiere kursierten schon lange. Zuletzt im Dezember hieß es, dass der deutsche Bezahlsender übernommen werden soll. Jetzt hat sich Medienmogul Rupert Murdoch als Premiere-Fan geoutet. Ein mit Murdochs News Corp. verbundenes Unternehmen erwarb vom Kabelnetzbetreiber Unity Media dessen Anteil von 14,6 Prozent. 287 Millionen Euro oder 17,50 Euro pro Aktie blätterte Murdoch dafür auf den Tisch – ein Aufschlag von mehr als 30 Prozent auf den damaligen Premiere-Kurs.

Stockt Murdoch auf?

Murdoch ist auf der europäischen Pay-TV-Bühne ein „alter Hase“. Mit BSkyB in England und Sky Italia kann er große Erfolge vorweisen. Auf die Frage nach den Plänen mit Premiere erklärte Murdoch: „Wir sehen noch großes Potenzial im deutschen Pay-TV-Markt und sind davon überzeugt, dass der Zeitpunkt für eine Beteiligung am führenden deutschen Anbieter Premiere jetzt ideal ist.“ Aus Insiderkreisen ist zu hören, dass Murdoch entgegen erster Beteuerungen seinen Anteil beim deutschen Sender noch erhöhen will. Der Australier ist bekannt dafür, bei seinen Beteiligungen gerne die Kontrolle zu übernehmen. Dafür spricht auch der hohe Preis, den der Medienunternehmer für das Premiere-Paket bezahlt hat.

Chance auf kurzfristige Gewinne

Für den Käufer des Discount-Zertifikats der Commerzbank mit der WKN CB4 BPS würde es ausreichen, wenn Premiere am 16. Juni dieses Jahres bei 14 Euro notiert. Dort liegt nämlich der Cap des Produkts, das derzeit für etwa zwölf Euro zu haben ist. Um die Maximalrendite von rund 17 Prozent einzustreichen, dürfte der Basiswert sogar um einen halben Euro fallen.

Fazit

Premiere steht aktuell mit 14,50 Euro etwa 17 Prozent unter dem Preis, den Murdoch bezahlt hat. Die Tatsache, dass der Australier den fairen Wert weit höher ansiedelt, dürfte den Kurs stützen. Die Chancen, mit dem Premiere-Discounter die Maximalrendite von 16,7 Prozent einzustreichen, stehen also sehr gut. Die Gewinne müssten zwar versteuert werden, dafür ist das Risiko überschaubar.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 03/2008.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Premiere: Bezahlfernsehen für 1,12 Euro

1,12 Euro kosten die neuen Premiere-Aktien. Das gab der Bezahlfernsehsender am Sonntagabend bekannt. Der Preis entspricht 50 Prozent des Schlusskurses an der Frankfurter Börse vom 3. April. Das Interesse an den Aktien dürfte dennoch eher gering sein. mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Analyst: KUKA, MPC Capital, Premiere und SGL Carbon auf der Flop-Liste für 2009

Die Aktienexperten vom Bankhaus Lampe haben ihr Anlageuniversum, dessen Schwerpunkt auf den heimischen MidCaps liegt, unter die Lupe genommen und dabei ihre „Tops und Flops 2009“ herausgefiltert. „Wir hoffen vor allem auf die zweite Jahreshälfte, denn in den nächsten Monaten sehen wir noch viele Unsicherheitsfaktoren“, erklärt Chefanalyst Christoph Schlienkamp, der Premiere, KUKA, SGL Carbon und MPC Capital auf der Flop-Liste führt. mehr