MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re will kämpfen - Aktie besser als der DAX

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re stellt sich angesichts des Preiskampfs erneut auf weniger Geschäft ein. Die Anleger reagieren erfreut. Die Aktie hat besonders für langfristige orientierte Anleger große Reize.

Bei der Vertragserneuerung in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung zum kommenden Jahreswechsel werde der Konzern dem Preisdruck widerstehen und wenn nötig Verträge aufgeben, kündigte Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek am Sonntag beim Branchentreffen in Monte Carlo an. Das Unternehmen will verstärkt neue Risiken versichern, in denen der Konkurrenzkampf noch nicht tobt.

Erstversicherer wie die Allianz und Axa sondieren in Monte Carlo mit Rückversicherern wie Munich Re und Hannover Rück die Konditionen für das kommende Jahr. Die Munich Re hatte bereits bei der Vertragserneuerung zum Juli einen Rückgang bei den Prämieneinnahmen hingenommen. Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re und der Branchendritte Hannover Rück wollen sich am Montag zu den Geschäftsaussichten äußern.

Neue Konkurrenten

Rückversicherer stehen wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Großanleger wie Pensions- und Hedgefonds haben auf der Suche nach lohnenden Kapitalanlagen die Rückversicherung für sich entdeckt. Sie stecken Milliardensummen in Katastrophenanleihen und Zweckgesellschaften, mit denen sie für Schäden durch Naturkatastrophen haften.

Die Munich Re baut daher auf neuartige Verträge, mit denen sie ihre Kunden etwa gegen Risiken wie Datenverlust und Hackerangriffe im Internet versichern will. Ein anderes Modell sind Reputationsversicherungen, mit der sich Unternehmen gegen die Folgen von Imageschäden absichern können. Die Gewinnspannen und die Wachstumsraten seien in solchen neuen Geschäftsfeldern hoch, betonte die Munich Re. Im umkämpften klassischen Geschäft wollen die Münchner jedoch auf Vertragsvolumen verzichten, wenn die Prämien ihr zu niedrig erscheinen.

Aktie ist ein Kauf

Der Preiskampf in der Branche sollte im Aktienkurs der Munich Re mittlerweile eingepreist sein. Der Titel ist mit einem 2014er-KGV von 9 und einer Dividendenrendite von 4,7 Prozent sehr günstig bewertet und gerade für langfristig orientierte, konservative Anleger ein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr