MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Schwache Vorstellung, trübe Aussichten

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re dampft nach den Börsenturbulenzen zu Jahresbeginn seine Gewinnhoffnungen für 2016 ein. Die Aktie gerät unter Druck.


Finanzvorstand Jörg Schneider rechnet jetzt nur noch mit einem Jahresüberschuss von 2,3 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Dienstag bei der Vorlage der Quartalsbilanz in München mitteilte. Zuvor hatte der Vorstand noch 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro angepeilt. Neben Verlusten an den Aktienmärkten nannte Schneider "hohe Aufwendungen" für den Umbau der Erstversicherungstochter Ergo als Grund für die trüberen Aussichten.

Bei Naturkatastrophen und anderen Großschäden kam die Munich Re im ersten Quartal zwar glimpflich davon. Wegen der Verluste an den Finanzmärkten brach der Quartalsüberschuss im Vergleich zum Vorjahr jedoch um gut 45 Prozent auf 430 Millionen Euro ein. Das war ein noch stärkerer Rückgang als Analysten erwartet hatten.

Konservative bleiben dabei

Die Aussagen Jörg Schneiders kommen nicht überraschend, der Verlust der Aktie am Dienstagmorgen hält sich deshalb mit einem Prozent in Maßen. Kurzfristig fehlen dem Titel klar die positiven Impulse. Wer langfristig denkt, sollte beachten: Der Konkurrenzkampf in der Branche wird härter – und daran leidet nicht nur die Munich Re, sondern auch viele Hedgefonds, die in das Rückversicherungsgeschäft eingestiegen sind und nicht so gut kapitalisiert sind wie der Platzhirsch. Das wird sich bei Naturkatastrophen rächen und die Munich Re wird als Gewinner dastehen. Wer also langfristig denkt, sollte investiert bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re erwartet Horrorquartal - was tun?

Die US-Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria haben im dritten Quartal nicht nur beträchtlichen Schaden an der amerikanischen Ostküste angerichtet. Die Naturkatastrophen haben auch erhebliche Löcher in die Bilanzen der Rückversicherungsfirmen gerissen. Nach Branchenschätzungen kommen Kosten von mehr … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Munich Re: Vom Winde verweht

Die Hurrikans „Irma“ und „Harvey“, die in den vergangenen Wochen über Teilen der Karibik und der USA gewütet haben, hinterlassen auch Spuren in den Bilanzen der Versicherer. Wegen der erheblichen Schäden sieht die Munich Re nun das Gewinnziel für das Gesamtjahr in Gefahr. mehr