MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Schwache Vorstellung, trübe Aussichten

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re dampft nach den Börsenturbulenzen zu Jahresbeginn seine Gewinnhoffnungen für 2016 ein. Die Aktie gerät unter Druck.


Finanzvorstand Jörg Schneider rechnet jetzt nur noch mit einem Jahresüberschuss von 2,3 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Dienstag bei der Vorlage der Quartalsbilanz in München mitteilte. Zuvor hatte der Vorstand noch 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro angepeilt. Neben Verlusten an den Aktienmärkten nannte Schneider "hohe Aufwendungen" für den Umbau der Erstversicherungstochter Ergo als Grund für die trüberen Aussichten.

Bei Naturkatastrophen und anderen Großschäden kam die Munich Re im ersten Quartal zwar glimpflich davon. Wegen der Verluste an den Finanzmärkten brach der Quartalsüberschuss im Vergleich zum Vorjahr jedoch um gut 45 Prozent auf 430 Millionen Euro ein. Das war ein noch stärkerer Rückgang als Analysten erwartet hatten.

Konservative bleiben dabei

Die Aussagen Jörg Schneiders kommen nicht überraschend, der Verlust der Aktie am Dienstagmorgen hält sich deshalb mit einem Prozent in Maßen. Kurzfristig fehlen dem Titel klar die positiven Impulse. Wer langfristig denkt, sollte beachten: Der Konkurrenzkampf in der Branche wird härter – und daran leidet nicht nur die Munich Re, sondern auch viele Hedgefonds, die in das Rückversicherungsgeschäft eingestiegen sind und nicht so gut kapitalisiert sind wie der Platzhirsch. Das wird sich bei Naturkatastrophen rächen und die Munich Re wird als Gewinner dastehen. Wer also langfristig denkt, sollte investiert bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr