MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine Überraschung für die Aktionäre.

Denn der Konzern erhöht trotz des Gewinnrückgangs die Dividende kräftig um 35 Cent auf 8,60 Euro. Damit ergibt sich eine aktuelle Rendite von 4,9 Prozent, was im DAX nur von ProSiebenSat1 übertroffen wird.

Ursächlich für den Gewinnrückgang waren dagegen Schäden durch den Hurrikan „Matthew“ und ein Erdbeben in Neuseeland. Zwar traten 2016 weniger Großschäden auf, als vom Konzern erwartet. Gegenüber 2015 seien es allerdings mehr gewesen, so Munich Re. Ein gemischtes Bild ergibt sich auch bei den Vertragserneuerungen im Schaden- und Unfallgeschäft. Das zum 1. Januar gezeichnete Geschäftsvolumen ging um 4,9 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro zurück. Im Gegensatz zum Vorjahr konnte der Preisrückgang aber von einem Prozent auf 0,5 Prozent gedämpft werden.

Top-Pick im Sektor

Zwar haben Großschäden die Bilanz der Munich Re 2016 eingetrübt, der Rückversicherer bleibt sich aber dennoch treu und erhöht die Dividende kräftig. Mit einer aktuellen Rendite von 4,9 Prozent und einem KGV von 12 ist die Aktie nicht zu teuer bewertet. DER AKTIONÄR sieht ein Kursziel von 200 Euro und empfiehlt die Munich Re zum Kauf. Bei 160 Euro sollte ein Stopp gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re erwartet Horrorquartal - was tun?

Die US-Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria haben im dritten Quartal nicht nur beträchtlichen Schaden an der amerikanischen Ostküste angerichtet. Die Naturkatastrophen haben auch erhebliche Löcher in die Bilanzen der Rückversicherungsfirmen gerissen. Nach Branchenschätzungen kommen Kosten von mehr … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Munich Re: Vom Winde verweht

Die Hurrikans „Irma“ und „Harvey“, die in den vergangenen Wochen über Teilen der Karibik und der USA gewütet haben, hinterlassen auch Spuren in den Bilanzen der Versicherer. Wegen der erheblichen Schäden sieht die Munich Re nun das Gewinnziel für das Gesamtjahr in Gefahr. mehr