MunichRe
- Maximilian Völkl

Munich Re: Jetzt zählt‘s – wann kommt das Kaufsignal?

Seit rund zwei Wochen ist die Aufwärtsbewegung bei der Munich Re beendet. Der Rückversicherer ist im Anschluss an die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr unter Druck geraten. Damit setzt sich der Seitwärtstrend, der inzwischen seit fast einem Jahr intakt ist, weiter fort.

Die Aktie der Munich Re pendelt in einem breiten Korridor zwischen 160 und 190 Euro. Derzeit notiert der DAX-Titel allerdings an einer weiteren wichtigen Marke. Hält die horizontale Unterstützung bei gut 176 Euro, dürfte es bald zu einer erneuten Attacke auf den mittelfristigen Abwärtstrend kommen. Dann wäre der Weg nach oben frei. Positiv: Im Gegensatz zu vielen anderen DAX-Aktien notiert die Munich Re aktuell über der wichtigen 200-Tage-Linie. Diese sichert den Kurs unterhalb der 176-Euro-Marke zusätzlich ab.

Fundamental stehen die Münchner zudem glänzend da. Angesichts seiner Kapitalstärke, seiner Eigenmittelreserven und seiner hohen Gesamtrendite bleibe der Konzern sein Favorit unter den Rückversicherern, so Analyst Vikram Gandhi von der Société Générale. Er hat die Einstufung für die Aktie auf „Buy“ mit einem Kursziel von 200 Euro belassen.

Top-Dividende

Der weltgrößte Rückversicherer hat mit sinkenden Gewinnen zu kämpfen. Zudem muss der Vorstandswechsel von Nikolaus von Bomhard zu Joachim Wenning geschafft werden. Dennoch bleibt der Konzern auf Kurs. Die Aktie ist ein Basisinvestment im Finanzsektor. Zudem lockt die attraktive Dividendenrendite von über 4,5 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr