MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Jetzt wird’s brenzlig

Die Munich-Re-Aktie steht am Mittwoch weiter unter Druck. Der Abwärtstrend nimmt bedrohliche Ausmaße an, das 12-Monats-Tief dürfte bald getestet werden. Anleger sollten in Alarmbereitschaft sein.


Die Aktionäre des weltgrößten Rückversicherers haben sich vom schwachen ersten Quartal immer noch nicht erholt. Die Aktie befindet sich weiter im freien Fall. Aktuell ist der Titel nur noch einen Hauch vom 12-Monats-Tief bei 156 Euro entfernt. Sehr wahrscheinlich wird diese Unterstützung bald getestet werden. Dann droht ein Absturz in Richtung 148,50 Euro.

Die meisten Analysten halten den Kurssturz für übertrieben. Die französische Großbank Societe Generale hält nach dem schwachen ersten Quartal an ihrer Kaufempfehlung fest. Das Kursziel sieht Experte Vikram Gandhi bei 200 Euro.

Die Deutsche Bank stuft Munich Re mit „Halten“ ein und einem Kursziel von 182 Euro ein. Der reduzierte Ausblick reflektiere einen geringeren Kapitalpuffer und die Kosten für den Umbau bei der Tochter Ergo, schrieb Analyst Frank Kopfinger in seiner Studie. Das Anlageergebnis bleibe der größte Schwachpunkt der Münchner.



Stopp beachten

Die Aktie der Munich Re ist mit einem 2016er-KGV von 9 und einer Dividendenrendite von 5,1 Prozent überaus günstig bewertet. Allerdings hat der Konzern mit den schwachen Zahlen für Q1 und dem enttäuschenden Ausblick viel Vertrauen verspielt. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 157,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr