MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Gewinn runter - aber die Dividende lebt

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re stellt sich wegen der Niedrigzinsen und des Preiskampfs in der Branche 2016 auf den dritten Gewinnrückgang in Folge ein. Kaufargument für die Aktie: die ganz starke Dividende.


Nach 3,1 Milliarden Euro im vergangenen Jahr dürfte der Überschuss in diesem Jahr auf 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro schrumpfen, kündigte die Munich Re bei der Bilanzvorlage in München an. Davon gehen zusätzlich noch die Kosten für den Umbau bei der Erstversicherungstochter Ergo ab, dessen Details erst im zweiten Quartal feststehen sollen. Analysten hatten für 2016 bisher gut 2,7 Milliarden Euro Gewinn auf dem Zettel.

Vorstandschef Nikolaus von Bomhard, der seinen Posten im kommenden Jahr an seinen Vorstandskollegen Joachim Wenning abgibt, nannte das Gewinnziel "durchaus ambitioniert". Denn im vergangenen Jahr hätten Naturkatastrophen-Schäden die Munich Re nur unterdurchschnittlich belastet. Weil die Tochter Ergo in die roten Zahlen sackte, sank der Gewinn des Konzerns 2015 dennoch um 1,4 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro.

Den Aktionären winkt wie bereits bekannt eine um 50 Cent auf 8,25 Euro erhöhte Dividende. Zudem will der Konzern nun eine weitere Milliarde Euro in den Rückkauf eigener Aktien stecken.


Top-Argument für die Aktie: die Dividende

Dass der Gewinn 2016 etwas schrumpfen wird, überrascht an der Börse niemanden mehr. Die Aktie liegt im frühen Handel im Plus und nimmt Kurs auf die 190-Euro-Marke. Ein ganz starkes Kaufargument ist die hohe Dividendenrendite: Derzeit gibt es 4,4 Prozent. Und wir wissen ja alle, was Mario Draghi mit den Sparzinsen gemacht hat … Die Aktie Munich Re bleibt ein Basisinvestment im Finanzsektor.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr