MunichRe
- Maximilian Völkl

Munich Re: Ende der Korrektur – Aktie wieder interessant?

Keine großen Veränderungen stehen bei der Munich Re am Mittwoch zu Buche. Die Aktie des weltgrößten Rückversicherers notiert weiterhin deutlich über der Unterstützung bei 147,50 Euro. In neuen Studien sehen zwei Analysten allerdings wenig Kurspotenzial. Ist der DAX-Titel wirklich nicht mehr interessant?

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Munich Re nach einem angekündigten Zukauf in Australien auf „Hold“ mit einem Kursziel von 150 Euro belassen. Die Übernahme der Versicherungsaktivitäten von Calliden sei strategisch sinnvoll, habe für den Rückversicherer aber nur eine geringe Bedeutung, so Analyst Philipp Häßler. Unter den deutschen Versicherern zieht der Experte weiter die Werte Allianz und Talanx vor.

Etwas optimistischer zeigt sich weiterhin Barclays. Die Analysten haben das Kursziel allerdings von 160 auf 158 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde auf „Equal Weight“ belassen

Wohin führt der Weg?

Aus charttechnischer Sicht bleibt es nach wie vor wichtig, dass die Unterstützung bei 147,50 Euro hält. Derzeit scheint sich der Boden der scharfen Korrektur bei rund 150 Euro jedoch als nachhaltig zu erweisen. Der Kurs dürfte dementsprechend bald wieder anziehen.

Langfristig stark

Trotz eines Gewinnsprungs hat Munich Re bei den Quartalszahlen die Erwartungen der Analysten zuletzt verfehlt. Die Erholung beginnt nun jedoch. Langfristig bleibt der Titel weiterhin ein klarer Kauf. Das starke Management, die sehr gute Marktstellung und die hohe Dividendenrendite überzeugen. Mit einem KGV von 9 ist der DAX-Titel zudem weiterhin günstig bewertet. Der Stoppkurs bei 135 Euro schützt vor größeren Verlusten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Munich Re: Vom Winde verweht

Die Hurrikans „Irma“ und „Harvey“, die in den vergangenen Wochen über Teilen der Karibik und der USA gewütet haben, hinterlassen auch Spuren in den Bilanzen der Versicherer. Wegen der erheblichen Schäden sieht die Munich Re nun das Gewinnziel für das Gesamtjahr in Gefahr. mehr