MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Droht jetzt der Absturz?

Die charttechnische Situation bei der Munich Re trübt sich weiter ein. Am Mittwoch sorgt ein skeptischer Analystenkommentar für schlechte Laune bei den Anlegern.


Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Munich Re von 182 auf 173 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Umstrukturierung der angeschlagenen Erstversicherungstochter Ergo habe negativ überrascht, weil sie länger dauere und teurer sei als gedacht, so Analyst Frank Kopfinger in seiner Studie vom Mittwoch. Der Experte reduzierte seine Schätzung für den Gewinn je Aktie 2017 um neun Prozent.

Aus charttechnischer Sicht heißt es derzeit: Vorsicht! Die Aktie verliert am Mittwoch 1,3 Prozent und nähert sich dem Tief bei 154,65 Euro. Von Relativer Stärke derzeit keine Spur. Fällt diese Marke, könnte es schnell weiter in Richtung 147 Euro gehen.



Kein Kauf

Nachdem die Munich Re die Prognose für das Gesamtjahr gesenkt hat, haben etliche Anleger das Vertrauen in den Rückversicherer verloren – vorerst zumindest. Zudem belastet der teure Umbau der Tochter Ergo. Die Munich-Re-Aktie ist momentan kein Kauf, gehört aber auf die Watchlist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr