MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte: Diese Aktien kaufe ich jetzt

Die Korrektur am Aktienmarkt hat richtig weh getan. Aber wo manche nur eine Krise sehen, erkennen andere eine Chance. Eine Kaufchance. Zu den Optimisten gehört Max Otte. Sollte sich die Lage in der Ukraine beruhigen, sind laut dem Börsenprofi deutlich höhere Notierungen drin.

Für Otte war es nur logisch, dass es irgendwann mal scheppern wird an der Börse. „Etliche deutsche Aktien hatten ein faires Bewertungsniveau erreicht“, so der Fondsmanager, Vermögensverwalter und Bestsellerautor („Der Crash kommt“). „Jetzt kann man wieder selektiv einsteigen, das freut mich.“

Chancen im Visier

Kaufenswert ist laut Otte die Aktie der Munich Re. „Das ist ein hervorragendes Unternehmen, an dem auch Warren Buffett beteiligt ist. So günstig wie derzeit war die Aktie seit fast zwei Jahren nicht mehr.“

Auch BMW ist laut Otte ein Kauf. „Die Wachstumsstory des Autokonzerns ist ungebremst.“ Der Aktienkurs von Drägerwerk habe durch die Ukraine-Krise schwer gelitten. Das Geschäft des Medizintechnik-Spezialisten ist aber solide.“

11.000 oder mehr beim DAX

Sollte sich die Lage in der Ukraine bald merklich entspannen, habe der DAX reichlich Potenzial. „Dann klettert der Index auf 11.000 Punkte oder noch höher“, prophezeit Otte. „Der Grund: Aktien spielen bislang beim Vermögensaufbau der Deutschen immer noch kaum eine Rolle. Im Prinzip sind Aktien aber alternativlos. Wenn die politischen Gefahren sich verringern, dürfte der Zug weitergehen.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr