MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Das dritte Kaufsignal wartet

Am Dienstag schaut die Börse auf die Munich Re. De weltgrößte Rückversicherer legt die Zahlen für 2015 vor und blickt auf 2016. Der Chart sieht absolut gut aus, die Aktie hat Potenzial.

Bei der Munich Re steht eine große Entscheidung an. Medienberichten zufolge will Vorstandschef Nikolaus von Bomhard seinen Vertrag nicht verlängern und stattdessen Kurs auf den Aufsichtsrat nehmen. Als Nachfolger sollen die Vorstände Thomas Blunck und Joachim Wenning im Rennen sein. Die Entscheidung soll morgen fallen.

Das heißt: Am morgigen Dienstag richten sich noch einmal alle Augen auf Bomhard, wenn er die Zahlen für 2015 präsentieren und einen Ausblick auf 2016 abgeben wird. Laut den Eckdaten fiel der Überschuss mit 3,1 Milliarden Euro nach vorläufigen Zahlen rund 100 Millionen Euro geringer aus als ein Jahr zuvor.

Während das Rückversicherungsgeschäft 2015 mit 3,3 Milliarden Euro mehr abwarf als im Vorjahr, sackte die Erstversicherungstochter Ergo in die Verlustzone. Hohe Abschreibungen auf Firmenwerte und der verlustreiche Verkauf der Tochter Ergo Italia brockten dem Segment einen Jahresverlust von rund 200 Millionen Euro ein.

Angesichts der Umbrüche in der Erst- und Rückversicherungsbranche versucht sich die Munich Re zu rüsten. Dem von geringen Katastrophenschäden und einer Kapitalschwemme angetriebenen Preiskampf in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung will der Konzern mit der Deckung neuartiger und bisher unversicherter Risiken begegnen, für die komplizierte Risikoanalysen notwendig sind. Ergo hat in der Lebensversicherung auf neuartige Verträge ohne klassischen Garantiezins umgeschaltet und treibt das Online-Geschäft voran.

Zwei Kaufsignale – und das dritte in Sicht

Die charttechnische Situation bei der Munich Re ist mindestens interessant. Nachdem im Februar die 200-Tage-Linie überwunden wurde, hat die Aktie vor ein paar Tagen auch die 90-Tage-Linie hinter sich gelassen. Nun rückt der seit April gültige Abwärtstrend, der derzeit bei 188,60 Euro verläuft, in den Fokus. Zwei, drei starke Börsentag – und der Trend ist Geschichte. Damit wäre ein weiteres starkes Kaufsignal da. Für die Munich-Re-Aktie spricht auch die Dividende. Für 2015 können sich die Aktionäre auf 8,25 Euro freuen – 50 Cents mehr als vor einem Jahr. Das entspricht einer Rendite von 4,5 Prozent. Wie viel bekommt man noch mal auf dem Tagesgeldkonto …?

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr