MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Aktie so schwach wie seit anderthalb Jahren nicht mehr

Für die Aktionäre der Munich Re kommt derzeit einiges zusammen: der teure Ergo-Umbau, der harte Wettbewerb, der Kurseinbruch an der Börse. Kommt die Aktie wieder in Tritt?


Die Aktie der Munich Re hat sich vom Fels in der Brandung zum Sorgenkind entwickelt. Am Montag rutscht der Titel unter die Unterstützung im Bereich 154 Euro und fällt auf den tiefsten Stand seit Herbst 2014.

Startschuss des Niedergangs war die gekappte Jahresprognose vom Mai. Der weltgrößte Rückversicherer rechnet in diesem Jahr mit einem Gewinneinbruch um knapp 25 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Großschäden sind nicht der Grund, sondern der teure Umbau bei der Tochter Ergo.

CS sieht Luft bis 172 Euro

Die Schweizer Bank Credit Suisse weist in einer Studie vom Montag auf eine ungünstige Dynamik in der Branche hin. Zudem seien die Aktien eher unattraktiv bewertet. Analyst Paris Hadjiantonis stuft die Munich-Re-Aktie mit „Neutral“ ein, das Kursziel lautet 172 Euro.



Blick geht nach unten

Das Chartbild spricht derzeit allerdings eindeutig für fallende Kurse. Kurzfristig kann es bis 141,10 Euro abwärts gehen, dort wartet eine Unterstützung aus dem Oktober 2014. Hält diese Marke nicht, droht ein Abstieg bis in den Bereich 135 Euro. Investierte Anleger sollten den Titel verkaufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr