MunichRe
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Munich Re: Weniger Prämien, sinkender Kurs?

Nach Aussagen des Konkurrenten Hannover Rück zur Prämienentwicklung im Jahr 2014 geben die Aktien der Rückversicherer am letzten Handelstag 2013 leicht nach. Ein Preiskampf in der Branche scheint jedoch nicht zu erwarten.

Aktien schwach

„Die Rückversicherer wollen mehr Geschäft machen als die Erstversicherer nachfragen. Das spricht für niedrigere Prämien“, so Ulrich Wallin, Chef der Hannover Rück, gegenüber der Welt am Sonntag. „Aber wir lassen uns auf keinen Preiskampf ein. Wir werden 2014 dann auf Geschäft verzichten, wenn die Prämien zu stark sinken“, so der Konzernchef weiter. Die Tatsache, dass der weltweit drittgrößte Rückversicherer mit sinkenden Prämien rechnet, hat die Aktien der beiden deutschen Rückversicherer, Hannover Rück und Munich Re, leicht belastet. Noch vor knapp zwei Monaten habe der Konzern noch leicht steigende Prämien im Jahr 2014 erwartet, sagte ein Händler.

Munich Re: Aufwärtstrend intakt

Das Minus bei der Munich Re hält sich nach den Aussagen des Wettbewerbers jedoch in Grenzen. Im frühen Handel notiert die Aktie mit 0,2 Prozent moderat schwächer. Aus technischer Sicht ist der Aufwärtstrend noch voll intakt. Ein neues Kaufsignal wird bei Ausbruch über das Hoch bei 162,70 Euro generiert. Auf der Unterseite sollte die Aktie nicht mehr unter die Unterstütztung bei 152,60 Euro fallen. Doch selbst das würde den Aufwärtstrend, der aktuell bei rund 145 Euro verläuft, noch nicht gefährden. Die Aktie bleibt bei Schwäche ein klarer Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr