MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Weitere Aktienrückkäufe

Für JPMorgan-Analyst Michael Huttner bleibt die Aktie der Munich Re ein klarer Kauf mit reichlich Potenzial nach oben. Der Experte geht außerdem davon aus, dass der DAX-Konzern weiterhin eigene Aktien zurückkaufen wird.

JPMorgan hält weiterhin an seiner positiven Einschätzung zur Aktie der Munich Re fest. So stuft Analyst Michael Huttner den DAX-Titel unverändert mit "Overweight" ein, das Kursziel wurde bei 146,00 Euro belassen. Huttner hob seine Gewinnprognose für 2012 um vier Prozent auf 3,2 Milliarden Euro an, für 2013 wurde sie hingegen leicht um drei Prozent auf 3,0 Milliarden Euro gesenkt. Der Experte betont, dass die Münchner unter anderem von höheren Preisen im Sachgeschäft und den überschüssigen Reserven profitieren. Huttner geht nach wie vor davon aus, dass der weltgrößte Rückversicherer seine Anteilseigner mit Aktienrückkäufen in Höhe von 500 Millionen Euro erfreuen wird. Er erwartet diese jedoch mittlerweile eher gegen Ende des kommenden Jahres.

Immer noch günstig

Die Aktie der von Munich Re ist trotz der starken Kursentwicklung der vergangenen Monate immer noch sehr günstig bewertet. Das KGV für das kommende Jahr beträgt lediglich 8, die Dividenderendite beläuft sich bei den Münchnern auf 5,3 Prozent. Der DAX-Titel bleibt daher ein Kauf, bestehende Positionen sollten bei 106,00 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr