MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge ist jetzt eine Entscheidung gefallen.

Wer heute eine Lebensversicherung abschließt, muss sich mit einer Garantieverzinsung von nur noch 0,9 Prozent abfinden. Das war mal anders: Anfang des Jahrtausends wurden noch mehr als drei Prozent gezahlt. Darüber können sich ältere Versicherte freuen. Für die Versicherer sind die Altverträge aber eine Belastung, da die Wiederanlagerendite aufgrund der Niedrigzinsen beständig sinkt. In den letzten Jahren hat sich deshalb ein Sekundärmarkt für Verträge mit hoher Verzinsung entwickelt. Auch ERGO dachte darüber nach sechs Millionen Policen zu verkaufen. Das Thema ist nun aber vom Tisch.

In einer Pressemitteilung wird Ergo-Chef Markus Rieß zitiert: „Nach Auffassung von ERGO spiegelt sich der derzeitige Wert des Bestandes sowie dessen Wertentwicklungspotenzial in den Angeboten nicht angemessen wider“. Die Verträge werden daher weiter selbst verwaltet.

Positives Zeichen

Durch den Verkauf alter Lebensversicherungen hätte ERGO Kapital für andere Felder freischaufeln können. Dass das Unternehmen nun davon absieht, deutet darauf hin, dass man die Rückkehr in die Gewinnzone im laufenden Jahr auch so schaffen kann.

Neben steigenden Prämien bei der Mutter Munich Re im kommenden Jahr ist eine erfolgreiche Sanierung von ERGO ein Auslöser für höhere Kurse. Um die Dividende müssen sich Aktionäre nach dem Verlust im dritten Quartal keine Sorgen machen.

Investierte Anleger geben kein Stück aus der Hand und beachten den Stoppkurs bei 170,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr