MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Orkan sorgt für Chaos - was macht die Aktie?

Norddeutschland erwartet einen der womöglich schwersten Stürme seit Jahrzehnten. Das Orkantief Xaver verbreitet Angst und Schrecken. Anleger beobachten die Aktie von Munich Re.

Xaver hat den Alltag in den voraussichtlich betroffenen Regionen bereits jetzt heftig durcheinandergewirbelt. Am Donnerstag fällt in Niedersachsen und an der Westküste Schleswig-Holsteins an etlichen Schulen der Unterricht aus. Weihnachtsmärkte bleiben geschlossen. Züge könnten ausfallen. An den Küsten könnte es bis einschließlich Freitag zu mehreren schweren Sturmfluten kommen. Erwartet werden Böen von bis zu 120 Stundenkilometern.

Xaver wie Kyrill?

Die Aktie der Munich Re steht wegen Xaver unter besonderer Beobachtung. Zu gut sind die Folgen von Kyrill bekannt, der 2007 in Deutschland tobte und eine Spur der Verwüstung hinterließ. Kyrill kostete die Versicherer rund eine Milliarde Euro.

Bei Munich Re können sich Erstversicherer gegen die Schäden von Naturkatastrophen absichern. Außerdem bietet das Unternehmen Präventionsmaßnahmen gegen Naturkatastrophen an.

Korrektur = Nachkaufchance

Die Aktie der Munich Re notiert am Donnerstag mit 0,7 Prozent im Minus. Der Titel droht unter den seit September gültigen Aufwärtstrend zu fallen. Dieser Fall würde weiteres Rückschlagspotenzial bedeuten. Angesichts der Qualität des Unternehmens und der Aktie würde eine Korrektur eine gute Einstiegschance bedeuten. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel auf Jahressicht bei 200 Euro. Der Stopp sollte bei 129 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr