MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Munich Re: Kursziel 200 Euro

Die Munich Re stößt in den Markt für Datenanalyse vor. Der Rückversicherer will so bisher unkalkulierbare Risiken besser einschätzen lernen. Charttechnisch stehen bei den Aktien der Munich Re alle Zeichen auf grün. Das Kursziel des AKTIONÄR ist in Reichweite.

Der Bereich „Big Data“, wie die Analyse großer Datenmengen auch heißt, ist für die Munich Re eine Herzensangelegenheit. „Wer in diesem Bereich nichts unternimmt, für den wird es schwierig, in Zukunft Erfolg zu haben“, so Munich-Re-Vorstand Ludger Arnoldussen. Anders als die Konkurrenz planen die Münchener aber keine Investitionen in Start-ups. Stattdessen soll es die Zusammenarbeit mit IT-Firmen richten.

Neues Kaufsignal voraus

Mit der Nutzung von Big-Data-Technologien wird die Munich Re ihre Effizienz noch weiter erhöhen können. Bei einer Dividendenrendite von 4,6 Prozent zählen die Aktien schon jetzt zu den Top-Picks der Branche. Auch mit einem KGV von 11 ist der Wert im Peer-Group-Vergleich günstig. Der Aufwärtstrend ist voll intakt und hat sich zuletzt noch beschleunigt. Die Aktien nehmen Kurs auf den Widerstand bei 180,00 Euro. Wird der geknackt, ist der Weg mittelfristig bis 193,00 Euro frei. Die Unterstützung bei 176,40 Euro gibt Halt. Der AKTIONÄR erhöht das Kursziel von 180,00 Euro auf 200,00 Euro und zieht den Stopp auf 160,00 Euro nach. Anleger können weiterhin zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Börsengewinne mit System

Autor: Charles D. Kirkpatrick
ISBN: 9783864702167
Seiten: 192
Erscheinungsdatum: 03. November 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die alles entscheidende Frage an der Börse lautet: Wie kann ich Gewinn machen? Eine systematische, disziplinierte Herangehensweise ist schon die halbe Miete. Einer der erfahrensten US-Börsenprofis gibt Profi-Tradern und Privatanlegern wertvolle Tipps dazu.
In den knapp 50 Jahren, die sich Charles D. Kirkpatrick an den Märkten tummelt, hat er schon so gut wie alles gesehen. Dieser enorme Erfahrungsschatz ist in „Börsengewinne mit System“ eingeflossen. Durch ausgiebige Tests und Beobachtungen hat er die Indikatoren identifiziert, die am zuverlässigsten und lukra­tivsten sind. Kirkpatrick legt die Karten auf den Tisch und unterfüttert seine Ratschläge mit Daten und harten Fakten. Ob für das Daytrading oder die langfristige Kapitalanlage: Dieses Buch bietet eine komplette Handelsstrategie, die ohne großen Aufwand umzusetzen ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr