MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Kurs auf 140 Euro und dann …

Die Aktie der Munich Re hängt derzeit noch am Widerstandsbereich zwischen 132 und 134 Euro fest. Glückt der Sprung über diese Hürden, wäre der Weg bis ats 140 Euro frei. Geht es nach JPMorgan wären sogar noch höhere Kurse gerechtfertigt.

Die Aktie der Munich Re hat in der vergangenen Handelswoche ein neues Jahreshoch - und damit auch ein neues Mehrjahreshoch - markiert. Seither hängt der Kurs aber im Bereich zwischen 134 und 132 Euro fest. Erst ein Sprung über das bisherige 5-Jahreshoch bei 134,26 Euro, würde den Weg nach oben vorerst frei machen. In diesem Fall hätte der DAX-Wert dann Luft bis fast 140 Euro. Fundamental betrachtet wären sogar noch deutlich höhere Kurse möglich.

Ziel 146,00 Euro

JPMorgan legt sich fest: Die Aktie der Munich Re ist nach wie vor „attraktiv niedrig" bewertet. Die Experten stufen den DAX-Titel daher mit „Overweight" ein und bekräftigen ihr bisheriges Kursziel von 146,00 Euro. Sie loben die Stabilität der Dividende, die seit 1969 nie gekürzt wurde. Auch die Aufteilung und Verwendung des Kapitals - etwa für Aktienrückkäufe - und der konservative Umgang mit den Reserven sei positiv zu werten.

Ein klarer Kauf

Trotz der zuletzt starken Kursentwicklung ist die Aktie der Munich Re immer noch ein Schnäppchen: Das KGV für das kommende Jahr beträgt lediglich 8 und die Dividendenrendite beläuft sich auf mehr als fünf Prozent. Anleger können daher weiterhin beim sehr solide geführten Versicherungsriesen einsteigen, sobald die charttechnische Hürde bei 134,26 Euro genommen wird. Der Stopp sollte bei 106,00 Euro platziert werden, das Kursziel lautet weiterhin 150,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re erwartet Horrorquartal - was tun?

Die US-Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria haben im dritten Quartal nicht nur beträchtlichen Schaden an der amerikanischen Ostküste angerichtet. Die Naturkatastrophen haben auch erhebliche Löcher in die Bilanzen der Rückversicherungsfirmen gerissen. Nach Branchenschätzungen kommen Kosten von mehr … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Munich Re: Vom Winde verweht

Die Hurrikans „Irma“ und „Harvey“, die in den vergangenen Wochen über Teilen der Karibik und der USA gewütet haben, hinterlassen auch Spuren in den Bilanzen der Versicherer. Wegen der erheblichen Schäden sieht die Munich Re nun das Gewinnziel für das Gesamtjahr in Gefahr. mehr