Munich Re
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Kein Kauf mehr?

Die Aktie der Munich Re ist nach der Kursrallye der vergangenen Handelswochen nun kein Kauf mehr – zumindest nach Ansicht der Experten der UBS. Sollten sich Anleger jetzt von den Anteilen am weltgrößten Rückversicherer trennen?

Die Großbank UBS hat die Aktie der Munich Re von "Buy" auf "Neutral" abgestuft. Das Kursziel erhöhten die Schweizer aber von 110,00 auf 122,00 Euro. Analystin Kathy Fear erklärte, nach der starken Kursentwicklung im laufenden Jahr sehe sie wenig Raum für weitere Gewinne. Allerdings bleibt sie für die Branche wegen des Ausblicks auf die Preise in den Neuverhandlungen im April und Juni zuversichtlich. Fear bevorzugt gegenüber dem DAX-Konzern jedoch eher Scor und Swiss Re wegen des größeren Wachstumspotenzials.

Weiterhin ein Kauf

Der AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für die Munich Re fest. Trotz der zuletzt starken Performance sind die Anteile mit einem 2012er-KGV von 8 und einem KBV von 0,8 immer noch sehr günstig bewertet und der Favorit im Versicherungssektor. Zudem lockt die attraktive Dividendenrendite von fast sechs Prozent. Das Kursziel lautet weiterhin 130,00 Euro, der Stopp sollte nun auf 89,00 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Munich Re - Commerzbank hebt Votum und Kursziel

Die Commerzbank hat Munich Re vor der Bekanntgabe der Quartalszahlen hochgestuft und das Kursziel angehoben. Der weltgrößte Rückversicherer wird am 6. August seine Ergebnisse für das zum 30. Juni abgelaufene Geschäftsquartal präsentieren. Angesichts des starken Preiswettbewerbs in der Branche … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Munich Re: Jetzt verkaufen?

Die Experten von Goldman Sachs haben die Aktien des weltgrößten Rückversicherers Munich Re erneut näher analysiert. Das Ergebnis der Studie der US-Investmentbank dürfte den Anteilseignern des Münchner Unternehmens überhaupt nicht schmecken. mehr