MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Munich Re: Ist das der Befreiungsschlag?

Die Munich Re hat heute die Geschäftszahlen zum zweiten Quartal veröffentlicht. Negativzinsen und hohe Kosten für Naturkatastrophen drücken den Gewinn. Doch es gibt Hoffnungszeichen.

Das Konzernergebnis ist gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 um neun Prozent auf 974 Millionen Euro gefallen. Hohe Zahlungen für Unwetterschäden schlagen genauso wie die Restrukturierung der Konzern-Tochter Ergo zu Buche. Vor allem mit dem Verkauf von langlaufenden Anleihen, die noch eine hohe Verzinsung bringen, hat der Konzern aber einen größeren Gewinnrückgang verhindert. Die Aktie der Munich Re notiert aktuell über drei Prozent im Plus. Denn trotz des Gewinneinbruchs haben die Zahlen Analysten überrascht. Diese hatten im Schnitt nur mit 469 Millionen Euro gerechnet, was weniger als die Hälfte des tatsächlichen Ergebnisses ist.

Gewinnprognose steht, aber...

Im Frühjahr hat der Konzern die Ergebnisprognose von 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro für 2016 gekappt. „Wir sind auf einem guten Weg, die im Frühjahr ausgegebene Gewinnprognose von 2,3 Milliarden Euro für das Gesamtjahr zu schaffen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard. Allerdings spricht Bomhard von einem deutlich schwierigeren Umfeld im zweiten Quartal als noch zum Jahreswechsel. „Die höheren Marktschwankungen und die niedrigeren Zinsen führen zu einer verschlechterten Risikolage“, so Bomhard.

Kaufsignal voraus

Die Munich Re hat beim Quartalsergebnis noch die Kurve gekriegt. Zwar dürften Niedrigzinsen und der Umbau der Ergo den Konzern noch länger begleiten. Grundsätzlich ist der Titel aber mit einem KGV von aktuell 10 und einer Dividendenrendite von 5,2 Prozent auch im Branchenvergleich günstig bewertet. Charttechnisch hat sich die Situation verbessert. Mit den Zahlen im Rücken steht die Aktie kurz davor, den Widerstand bei 158/160 Euro zu knacken. Trader können eine Position aufbauen, langfristig orientierte Anleger warten aber noch ab, bis sich die Lage bei Ergo gebessert hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Wie geht es jetzt weiter?

Die Munich Re hat mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 gestern den vierten Gewinnrückgang in Folge hinnehmen müssen. Anleger fragen sich zurecht, wie es jetzt weitergeht. Tatsächlich ist das Umfeld für die Branche alles andere als einfach: Anhaltende Niedrigzinsen in Europa und Herausforderungen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Milliardenregen für die Aktionäre

Die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Munich Re schon Anfang Februar vorgelegt. Demnach verdiente der Rückversicherer 2016 zwar mit 2,6 Milliarden Euro mehr als die zuvor angepeilten 2,3 Milliarden Euro: Gegenüber 2015 bedeutet das aber einen Gewinnrückgang um 500 … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr