MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Munich Re: Ist das der Befreiungsschlag?

Die Munich Re hat heute die Geschäftszahlen zum zweiten Quartal veröffentlicht. Negativzinsen und hohe Kosten für Naturkatastrophen drücken den Gewinn. Doch es gibt Hoffnungszeichen.

Das Konzernergebnis ist gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 um neun Prozent auf 974 Millionen Euro gefallen. Hohe Zahlungen für Unwetterschäden schlagen genauso wie die Restrukturierung der Konzern-Tochter Ergo zu Buche. Vor allem mit dem Verkauf von langlaufenden Anleihen, die noch eine hohe Verzinsung bringen, hat der Konzern aber einen größeren Gewinnrückgang verhindert. Die Aktie der Munich Re notiert aktuell über drei Prozent im Plus. Denn trotz des Gewinneinbruchs haben die Zahlen Analysten überrascht. Diese hatten im Schnitt nur mit 469 Millionen Euro gerechnet, was weniger als die Hälfte des tatsächlichen Ergebnisses ist.

Gewinnprognose steht, aber...

Im Frühjahr hat der Konzern die Ergebnisprognose von 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro für 2016 gekappt. „Wir sind auf einem guten Weg, die im Frühjahr ausgegebene Gewinnprognose von 2,3 Milliarden Euro für das Gesamtjahr zu schaffen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard. Allerdings spricht Bomhard von einem deutlich schwierigeren Umfeld im zweiten Quartal als noch zum Jahreswechsel. „Die höheren Marktschwankungen und die niedrigeren Zinsen führen zu einer verschlechterten Risikolage“, so Bomhard.

Kaufsignal voraus

Die Munich Re hat beim Quartalsergebnis noch die Kurve gekriegt. Zwar dürften Niedrigzinsen und der Umbau der Ergo den Konzern noch länger begleiten. Grundsätzlich ist der Titel aber mit einem KGV von aktuell 10 und einer Dividendenrendite von 5,2 Prozent auch im Branchenvergleich günstig bewertet. Charttechnisch hat sich die Situation verbessert. Mit den Zahlen im Rücken steht die Aktie kurz davor, den Widerstand bei 158/160 Euro zu knacken. Trader können eine Position aufbauen, langfristig orientierte Anleger warten aber noch ab, bis sich die Lage bei Ergo gebessert hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr