MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Gewinn sinkt, Dividende steigt

Die Munich Re hat im vierten Quartal einen Gewinnrückgang von 1,2 auf 0,7 Milliarden Euro ausgewiesen. Für das Gesamtjahr lag der Überschuss mit 3,2 Milliarden Euro nahezu auf dem Vorjahresniveau. Während der weltgrößte Rückversicherer mit seinem Ausblick eher enttäuschte, überraschten die Münchner mit der deutlichen Dividendenanhebung.

Mit ihren Zahlen für das vierte Quartal verfehlte die Munich Re die Erwartungen der Analysten. Sie hatten im Vorfeld mit einem Überschuss von 0,8 Milliarden Euro gerechnet. Die Bruttoprämien lagen mit 48,8 Milliarden Euro ebenfalls unter den Prognosen er Experten (49,8 Milliarden Euro). Der Weltmarktführer leidet weiterhin unter dem harten Preiskampf in der Rückversicherungsbranche. Angesichts der niedrigen Zinsen haben mittlerweile auch zahlreiche Hedgefonds diesen Markt als relativ rentable Ertragsquelle entdeckt, zudem drückt das Ausbleiben von Großschäden ebenfalls das Preisniveau. Der Munich-Re-Vorstand geht daher davon aus, dass sich diese schwierige Situation 2015 „nicht wesentlich verändert“. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Dividende steigt stärker als erwartet
Denn die Anteilseigner des DAX-Konzerns können sich für 2014 über eine Ausschüttung von 7,75 Euro pro Aktie freuen. Im vergangenen Jahr erhielten sie noch 7,25 Euro, erwartet wurde am Markt lediglich eine Erhöhung um 0,25 Euro. Da die Munich Re seit 1969 nicht mehr die Dividende gesenkt hat, dürfen sich die Aktionäre also wohl auch in den kommenden Jahren auf eine satte Dividende von mindestens 7,75 Euro freuen, was aktuell einer Rendite von stattlichen 4,3 Prozent entspricht.

 

Aktie bleibt attraktiv
Phasen mit Preisdruck sind für die Munich Re nichts Außergewöhnliches. Zwar waren die Zahlen schwächer als erwartet, die mittel- bis langfristigen Perspektiven bleiben für das hervorragend geführte Unternehmen aber weiterhin gut. Mit einem KGV von 11, einem KBV von 1,2 und einer Dividendenrendite von 4,3 Prozent zählen die Papiere zu den günstigsten DAX-Titeln. Der Musterdepotwert bleibt daher ein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Da geht noch was

Die Aktie der Munich Re kam seit Jahresanfang nicht recht vom Fleck, der DAX entwickelte sich um fünf Prozent besser als der Einzelwert. Doch so muss es nicht bleiben: Die Analysten der Berenberg Bank haben mehrere Megatrends identifiziert, die im Rückversicherungsmarkt weitere Wachstumschancen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Wie geht es jetzt weiter?

Die Munich Re hat mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 gestern den vierten Gewinnrückgang in Folge hinnehmen müssen. Anleger fragen sich zurecht, wie es jetzt weitergeht. Tatsächlich ist das Umfeld für die Branche alles andere als einfach: Anhaltende Niedrigzinsen in Europa und Herausforderungen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Milliardenregen für die Aktionäre

Die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Munich Re schon Anfang Februar vorgelegt. Demnach verdiente der Rückversicherer 2016 zwar mit 2,6 Milliarden Euro mehr als die zuvor angepeilten 2,3 Milliarden Euro: Gegenüber 2015 bedeutet das aber einen Gewinnrückgang um 500 … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr