MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Für schlimmsten Fall gerüstet

Die Munich Re hält ein Auseinanderbrechen der Eurozone zwar nicht für sehr wahrscheinlich. Allerdings erklärte Konzernchef Nikolaus von Bomhard, dass sich der weltgrößte Rückversicherer dennoch für den Euro-Crash wappnet.

Die Munich Re hofft weiterhin darauf, dass die Schuldenkrise in Europa gelöst werden kann und die Eurozone nicht auseinander fällt. Allerdings rüstet sich der DAX-Konzern auch für den worst case. Konzernchef Nikolaus von Bomhard erklärte im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Wir wappnen uns gegen die schlimmsten Fälle, weil das unsere Pflicht als Unternehmer ist und unsere Natur als umsichtiger Versicherer. Kein großer Geldanleger darf auf nur auf ein einziges Szenario setzen, erst recht nicht auf das Prinzip Hoffnung." Von Bomhard warnte indes vor einem weiteren Haircut für Griechenland.

Aktie bleibt ein klarer Kauf

Die Aktie des Weltmarktführers Munich Re bleibt aufgrund der immer noch günstigen Bewertung (2012er-KGV von 8; Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent) nach wie vor ein klarer Kauf. Das Kursziel lautet weiterhin 142 Euro, der Stopp sollte bei 100 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Munich Re: Kein Grund zur Sorge!

Die Aktie der Munich Re gehört mit einem Minus von rund fünf Prozent zu den größten Verlierern im DAX. Grund zur Sorge besteht deshalb aber nicht – die Papiere des weltgrößten Rückversicherers werden nach der Hauptversammlung am Mittwoch heute lediglich ex-Dividende gehandelt. mehr