MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Für schlimmsten Fall gerüstet

Die Munich Re hält ein Auseinanderbrechen der Eurozone zwar nicht für sehr wahrscheinlich. Allerdings erklärte Konzernchef Nikolaus von Bomhard, dass sich der weltgrößte Rückversicherer dennoch für den Euro-Crash wappnet.

Die Munich Re hofft weiterhin darauf, dass die Schuldenkrise in Europa gelöst werden kann und die Eurozone nicht auseinander fällt. Allerdings rüstet sich der DAX-Konzern auch für den worst case. Konzernchef Nikolaus von Bomhard erklärte im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Wir wappnen uns gegen die schlimmsten Fälle, weil das unsere Pflicht als Unternehmer ist und unsere Natur als umsichtiger Versicherer. Kein großer Geldanleger darf auf nur auf ein einziges Szenario setzen, erst recht nicht auf das Prinzip Hoffnung." Von Bomhard warnte indes vor einem weiteren Haircut für Griechenland.

Aktie bleibt ein klarer Kauf

Die Aktie des Weltmarktführers Munich Re bleibt aufgrund der immer noch günstigen Bewertung (2012er-KGV von 8; Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent) nach wie vor ein klarer Kauf. Das Kursziel lautet weiterhin 142 Euro, der Stopp sollte bei 100 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Munich Re: Feuer reduziert Optimismus

Der weltgrößte Rückversicherer ist nach dem erfolgreichen dritten Quartal gut positioniert. Die Zahlen haben die Analystenerwartungen übertroffen und der Vorstand bestätigte die Gewinnpläne für 2018. Doch die verheerenden Waldbrände in Kalifornien und der angekündigte Austritt aus dem Iran-Geschäft … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Munich Re überrascht die Analysten

Der weltgrößte Rückversicherer ist relativ glimpflich durch die Hurrikan-Saison gekommen. Obwohl erneut große Summen für Wirbelsturm-Schäden fällig wurden, hat Munich Re im dritten Quartal einen Gewinn von 483 Millionen Euro erzielt. Das war mehr als von Analysten erwartet. Im frühen Handel steigt … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re als Fels in der Brandung

Große Kursgewinne waren im laufenden Jahr bei der Aktie der Munich Re bisher nicht drin. Dafür zeigte sich das Papier mit plus fünf Prozent relativ stabil, während der DAX 13 Prozent verlor. Die jüngste Talfahrt machte das Papier ebenfalls nicht mit, während der DAX seit Anfang des Monats mehr als … mehr